Ich stell mir das so vor: Der Vater mei­ner Liebs­ten (Ster­be­jahr­gang 1969) und mein Vater (Ster­be­jahr­gang 1967) sit­zen da oben oder da unten überm Schach­brett und freu­en sich, dass sie end­lich Zeit haben, nur noch Schach zu spie­len. Wenn der eine jahr­tau­sen­de­lang über einem Zug brü­tet, wirft der ande­re kurz mal n Blick auf den Kon­troll­mo­ni­tor um zu gucken, was denn die Nach­kom­men so trei­ben. Bevor er aber berich­ten kann, sagt der ande­re: Schach, du bist dran.

rai­ner­sacht auf miagolare