kengisgufeld
2R2nk1/p4qp1/5pNp/2r1pQ1P/4P3/8/3p1PPK/8 w – - 0 46

An die­ser Stel­le (es gibt ja Leu­te, die sich mal ein Dia­gramm wün­schen, dem kommt die Redak­ti­on natür­lich gern nach) noch­mal ein Klas­si­ker (Edvins Ken­gis – Edu­ard Gufeld, Sowjet­uni­on 1983).

Weiß zieht und gewinnt! Ant­wor­ten bit­te als Kommentar.