Manch­mal pro­du­ziert eine Fern­schach­par­tie ein inter­es­san­tes End­spiel. Heu­te habe ich die­se Stel­lung ver­lo­ren. Drei Bau­ern gegen Turm ist häu­fig Remis, hier aber nicht, weil der schwar­ze König zu gut steht. Zunächst war ich nach 1.Th2+ noch ganz zuver­sicht­lich, mit mei­nem König vor die Bau­ern zu kom­men. Aber nach 1…Kf3! war nichts mehr zu machen. 1…Kg3 ist nur Remis: 2.Te2! e3+ 3.Kd3 (3.Ke1? ver­liert nach 3…f3 4.Txe3 (4.Ta2 Kh3 5.Ta8 g3 6.Th8+ Kg2) 4…Kg2) 3…Kf3 4.Te1 g3 5.Tf1+ Kg4 6.Tg1 Kh3 7.Ke4 Kh2 8.Te1 g2 9.Kxf4 g1D 10.Txg1 Kxg1 11.Kxe3 und das Mate­ri­al ist aus­ge­gan­gen. Auch 1…Kf1 reicht nicht: 2.Th1+ Kg2 3.Th4 Kf3 4.Ke1 und im Ver­gleich zur Par­tie hat Weiß ein ret­ten­des Tem­po mehr. 2.Ke1 g3 3.Th8 Kg2! Und Auf­ga­be 3…g2 4.Tg8 e3 5.Tg7 hät­te sogar noch ver­lo­ren, weil Schwarz in Zug­zwang kommt. jetzt aber woll­te ich mir 4.Te8 f3 5.Tf8 f2+ 6.Ke2 Kg1 7.Tf4 e3 8.Tf3 g2 nicht mehr zei­gen las­sen (alms-jean­marc, schachtrainer.de, 2007).