Die Lucena-Stellung

Im Dia­gramm sieht man die Posi­ti­on von Luce­na. Weiß strebt hier natür­lich nach dem vol­len Punkt. Auf dem Weg dort­hin ste­hen ihm zwei Gewinn­me­tho­den zur Verfügung.

I. Der Brückenbau

1.Tf1+ Der schwar­ze König wird abge­drängt. 1…Kg7 2.Tf4 Der Turm gehört vor die Mit­tel­li­nie. 2…Tc1 3.Ke7 Te1+ 4.Kd6 Der König räumt das Umwand­lungs­feld. 4…Td1+ 5.Ke6 Te1+ 6.Kd5 Man nähert sich dem stö­ren­den geg­ne­ri­schen Turm und behält gleich­zei­tig sei­nen Bau­ern im Blick. 6…Td1+ 7.Td4 und schwupps, schon wird es für den Schwar­zen ganz schwer, noch etwas Ver­nünf­ti­ges gegen die Bau­er­num­wand­lung zu erfinden! 

II. Die zwei­te Metho­de nimmt fol­gen­den Verlauf:

a) Weiß ver­treibt den geg­ne­ri­schen Turm von der c‑Linie, indem er sei­nen eige­nen nach c8 bringt
b) Der wei­ße König ver­lässt das Umwand­lungs­feld über die c‑Linie
c) Bei schwar­zen Schach­ge­bo­ten nähert sich der wei­ße König dem Stö­ren­fried auf den Lini­en a, b und c.

CH