Mein Emir kann sich durch ein Schach­spiel mit Mam, der behaup­tet, er sei ein Meis­ter die­ser Kunst, selbst über­zeu­gen. Doch eine Bedin­gung soll dabei sein: Der Ver­lie­rer soll dem Sie­ger jeden Wunsch erfül­len. Ihr wer­det sehen, dass er sei­ne Lie­be zu Prin­zes­sin Zin nicht ver­leug­net, ob er gewinnt oder verliert.

Aus dem kur­di­schen Natio­nal­epos Mam und Zin. So etwas kann natür­lich nicht gut ausgehen.