In der 4. Run­de der C‑Gruppe in Wijk aan Zee bekam Stel­lan Bry­nell heu­te gegen Michal Kra­sen­kow nach 66 Zügen die­ses End­spiel auf das Brett. Es macht sicher kei­nen Spaß, unter aller Augen den Nach­weis zu erbrin­gen, dass man die­se Stel­lung gewin­nen kann. Ich erin­ne­re mich dun­kel, dass Ale­xei Troiz­ki mal eine Zick-Zack-Linie ent­wi­ckelt hat, die der schwar­ze Bau­er nicht über­schrit­ten haben darf, bevor ihn ein Sprin­ger blo­ckiert. Der ande­re Sprin­ger soll dann zusam­men mit dem eige­nen König den schwar­zen König an den Rand drän­gen, der Blo­cka­de­sprin­ger eilt her­bei und setzt gera­de noch recht­zei­tig matt, bevor der zur Dame gewor­de­ne Bau­er Scha­den anrich­ten kann. Soweit die Theo­rie. Stel­lan ist die­ses Kunst­stück lei­der nicht gelun­gen. Im 123. Zug muss­te er die schwar­ze Dame schla­gen – Remis.

Falls jemand von euch eine 5‑Stei­ner-Daten­bank hat, wäre ich für eine Auf­lö­sung dankbar.