NEUES DEUTSCHLAND
Groß­zü­gi­ger Rabatt für Schach­freun­de im Café »Rosenhof« in Ham­burgs Erho­lungs­gar­ten »Planten un Blo­men« – was ist der Grund für die­se Aktion?
JAKOB SAVELSBERG
Der Park ist belieb­ter Treff­punkt für Anhän­ger des könig­li­chen Spiels. Es ist bekannt, dass nur weni­ge Super­stars vom Denk­sport gut leben kön­nen. Selbst Spit­zen­kräf­te haben oft mit wirt­schaft­li­chen Pro­ble­men zu kämp­fen. Um auch den­je­ni­gen, die knapp bei Kas­se sind, Gele­gen­heit zu geben, in unse­rem Café etwas zu ver­zeh­ren, habe ich einen Dis­count für Schach­spie­ler ein­ge­führt. Ein gro­ßer Becher Kaf­fee kos­tet einen Euro, ein hal­ber Liter Bier 1,50.
NEUES DEUTSCHLAND
Qua­si eine sozia­le Tat für genia­le, aber arme Meister?
JAKOB SAVELSBERG
Das Sozia­le ist das Eine. Gleich­zei­tig ver­spre­che ich mir davon natür­lich auch posi­ti­ve Effek­te für mein Café. Schach­spie­ler bil­den ein ange­neh­mes ruhi­ges Publi­kum aus Leu­ten mit Intellekt.

– Neu­es Deutsch­land, 03.03.2006