Leer

Solingen erlebt in diesen Tagen eine ungewöhnliche Schachveranstaltung. Bei einem Großmeisterturnier bleibt eines der acht Bretter stets leer. Statt der allgemein üblichen 16 Teilnehmer treten diesmal nur 15 an. Den Fehlenden haben die Veranstalter kurzfristig ausgebootet. Der aus der Tschechoslowakei emigrierte Ludek Pachmann wurde von der Starterliste gestrichen, nachdem Exweltmeister Boris Spasski (UdSSR) und Großmeister Wolfgang Uhlmann (DDR) erklärten, sie wurden sofort abreisen, sollte Pachmann am Turnier teilnehmen.

Stefan Lazar 1974 in der ZEIT über ein ungewöhnliches Turnier.

Archive IV

Greifswald. Großmeister Wolfgang Uhlmann, der Internationale Meister Reinhart Fuchs und Meister Uwe Bönsch spielten in Greifswald an 78 Brettern simultan im Rahmen der „Woche des Buches“ und der FDJ-Studententage. Der Sportverlag Berlin und der KFA Greifswald organisierten die Veranstaltung gemeinsam mit der Sektion Sportwissenschaften. Erfreulich war die große Zahl nichtorganisierter und jugendlicher Spieler. So hatten die Meister zwar energischen Widerstand zu überwinden, einige Male fehlte es jedoch am technischen Können, um einen Vorteil gegen die prominenten Gegner realisieren zu können. Es blieb bei 12 Remis und einem Verlust gegen die Schüler und Jugendlichen Henry Bernhardt, Kerstin Reichel, Armin Leß, Uwe Patzenhauer, Cornelia Mischuda, die Erwachsenen Schmidt, Schönemann, Weuffen, Urban, Dr. Petzold, Boße und Dr. Gemende. Wertvolle Buchpreise standen für die Erfolgreichen zur Verfügung. Zu den anschließenden Gesprächen blieben alle beisammen. Die Schach-Fans freuten sich über die Aufgeschlossenheit und Kontaktbereitschaft unserer Spitzenspieler, und die Organisatoren waren angetan von der Publikumswirksamkeit der Veranstaltung.

– Schach 7/1976