Verpasste Gelegenheit (11)

Ein Schnappschuss aus dem gestrigen Blitzturnier. Zum Glück ließ mich die Sorge vor dem weißen Angriff (Te4-h4 und Dd3xh7#, gegebenenfalls durch Lc1-g5xf6 ergänzt) hier nach Alternativen zum automatischen 13…Sf6 suchen. Tatsächlich ist die schwarze Stellung direkt gewonnen. 

Aufgabe: Wie?
Zusatzaufgabe: In der Lichess-Datenbank taucht diese Stellung 239 Mal auf. Wie oft hat der schwarze Spieler den richtigen Zug gefunden?

7 Kommentare

MiBu 20. November 2019

Ungedeckte Figuren können zur taktischen Schwäche werde, also…?

Ich nehme an, es sind vorwiegend Schnell- und Blitzpartien erfasst, da werden viele die Gelegenheit verpasst haben – ich tippe mal auf 55 richtig Fortsetzende.

LowScore 21. November 2019

Das Brett ist irgendwie falsch herum aufgebaut. Sc5 mit Gabel auf T + D sieht gut aus, denn nach dxc5 könnte Schwarz mit Lxh2+ die Dame für zwei Leichtfiguren gewinnen. Die Gabel fällt irgendwie direkt auf, daher tippe ich auf 200 korrekte Fortsetzungen.

Stefan 22. November 2019

Nur 9 von 239 spielten den richtigen Zug. Ich finde es ganz hübsch, wie innerhalb von drei Halbzügen alle drei Figuren zwischen den Damen verschwinden und die d‑Linie geräumt wird.

Sd7-f6 sieht schon sehr natürlich aus und kommt wahrscheinlich automatisch, so erkläre ich mir die Quote.

HL 23. November 2019

Ich denke, hier spielt auch die Erwartungshaltung mit. Als Aufgabe habe ich …Sc5 schnell gefunden. Die Stellung wirkt so unscheinbar und leider sagt mir in der Partie keiner, das es „etwas“ gibt ;-); siehe auch das Diagramm von der Zwischenrunde im MV-Pokal. Dass es sich um Blitz handelt, tut wohl noch sein Übriges.

Hartplatzheld 23. November 2019

Haben die 9 Spieler denn wenigstens alle den Materialvorteil zum Sieg verwertet?

Stefan 24. November 2019

Ja, alle neun haben gewonnen. Ich war der erste, der schnell Remis gemacht hat, allerdings aus turniertaktischen Gründen und gegen einen sehr starken Gegner.

@HL Ich konnte es kaum glauben, dass du das Matt nicht sofort gesehen hast. Das lässt sich wahrscheinlich nur damit erklären, dass das Mattmotiv zuvor ganz zufällig und nebenbei entstanden ist.

HL 24. November 2019

Ich könnte jetzt psychologisieren und sagen, dass ich im Mittelspiel durch einen Rechenfehler eine Qualle verloren hatte, diese durch unachtsames Spiel meines (wertungsmäßig klar schlechteren) Gegners zurück gewann und deswegen nur an Deckungszügen wie …f6 überlegt habe.

oder

Ich war einfach kein guter Schachspieler an dem Tag.

Schreibe einen Kommentar