Schachblätter

Weihnachtsrätsel (2a) = Retro (10)

retro10.jpg

Back to Retro! Eine Kno­be­lei für lan­ge Fest­ta­ge von Frank Heger­mann (2001).

Auf wel­chem Feld wur­de der letz­te Stein geschla­gen? Ant­wor­ten und Mei­nun­gen bit­te als Kom­men­tar. Vie­len Dank fürs Mitmachen.

Kategorien: Schachgeschichte

Weihnachtsrätsel (2b) » « In der Pagode (3)

5 Kommentare

  1. Da der schwar­ze König im Schach des Lc8 steht und der wei­ße Mon­arch die­ses nicht auf­ge­deckt haben kann, sowie der Läu­fer weder von e6 noch d7 gekom­men sein kann da er von dort bereits Schach gebo­ten hät­te, muß wohl der letz­te Zug dxc8L+ gewe­sen sein.

    (War das wirk­lich so leicht oder irre ich mich?)

    Fro­he Fest­ta­ge allerseits.

  2. Ganz so ein­fach dürf­te es lei­der nicht sein.

    Wäre der letz­te Zug d7xc8 gewe­sen, dann blie­ben nur 6 schwar­ze geschla­ge­ne Stei­ne übrig, um die a‑Formation und den d5/­d7-Dop­pel­bau­ern auf­zu­bau­en: Unmöglich!

    Wir­schau­en also aus schwar­zer Sicht aufs Brett, und der letz­te Zug war e2-e4+.

    Fro­he Fei­er­ta­ge und fröh­li­ches Weiterentknoten!

  3. Wenn nicht anders ange­ge­ben, nimmt man an daß ein Dia­gramm aus der wei­ßen Per­spek­ti­ve dar­ge­stellt ist. Ein Schach­dia­gramm (ohne Koor­di­na­ten) kom­men­tar­los ver­kehrt dar­zu­stel­len, kommt mir wie ein Taschen­spie­ler­trick vor, und ich bin sau­er. Man wird qua­si her­ein­ge­legt. Als Nor­mal­schach­spie­ler ist mir nicht bekannt, ob Retro­schach­spe­zia­lis­ten ande­ren Kon­ven­tio­nen der Dia­gramm­dar­stel­lung hul­di­gen; Schwarz ist am Zug.

    Mit einem im Com­pu­ter­schach übli­chen FEN-String wär die­ser Irr­tum ver­meid­bar gewesen.

    Wie dem auch sei: Da e2-e4+ ein Schach­ge­bot des sLh7 unter­brach, der (ana­log Lc8) kein Her­kunfts­feld dafür gehabt hat, muß anschei­nend der vori­ge Zug e4xf3+ gewe­sen sein, sodaß f3 das gesuch­te Feld ist.

    Auf die Idee, die Anzahl der Stei­ne und der für die Bau­ern­for­ma­ti­on erfor­der­li­chen Schlag­zü­ge nach­zu­zäh­len, wäre ich nie gekom­men, da ich sol­che lang­wei­li­gen mecha­ni­schen Vor­gangs­wei­sen schon unter­be­wußt ausblende. :-)

  4. Ich kann­te die Lösung nicht, aber frag­te mich auch, wozu die komi­sche wei­ße Bau­ern­for­ma­ti­on auf der „h“-Linie gut sein soll. Ein schö­ner Spaß, wie ich finde.

  5. Ich war etwas im Vor­teil – mir war ähn­li­ches schon ein­mal unter­ge­kom­men. Beson­ders fein­sin­nig der schwar­ze Lf2: Stün­de er woan­ders, könn­te exf3+ auch durch e.p. gesche­hen sein, und man könn­te sich end­los strei­ten, ob der letz­te Stein auf f4 oder f3 geschla­gen wur­de :D…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2021 Schachblätter

Theme von Anders Norén↑ ↑