Manchmal setze ich mich abends vor mein Shogi-Brett und spiele aktuelle und sparsam kommentierte Shogi-Partien nach. Es bekommt schnell einen eher meditativen Charakter, wenn man ohne jedes tiefere Verständnis die Züge zweier Dan-Spieler verfolgt. Oft sitze ich vor der Schluss-Stellung und grübele darüber nach, warum die Partie gerade aufgegeben wurde. So auch hier:

shogi7.jpg

Miura gegen Tamura. Tamura (Gote) am Zug gibt auf — mit Turm und Gold auf der Hand. Konnte er nicht einfach 30…+B-3c spielen? Wie setzt Sente dann matt? Ich habe es nicht selbst herausbekommen. Wer Lust hat, kann ja versuchen es besser zu machen.