Schachblätter

In der Pagode (2)

Das Beste war der Schluss, und damit will ich mal anfangen. Wenn man vor der letzten Runde mit 1.5/5 dasteht, ahnt man das Fiasko schon sehr deutlich. Vor der Partie meinte Joachim sehr treffend: „Ach, es geht doch nichts über ein anständiges Muzio. Obwohl, Xiangqi ist ja ein dauerndes Muzio-Gambit.“ Und so kam es dann auch.

Stefan Kalhorn 175 – Joachim Lißner 198
Hannover, Xiangqi-Bundesliga, 16.11.2008

1.C2=5 C8=5
Same Direction Cannon. Nach meinen rudimentären Kenntnissen der Eröffnungstheorie eine scharfe Angelegenheit.
2.H2+3 H8+7 3.R1+1 R9=8 4.R1=6 C2=3
Wir verlassen die Datenbank. 4…R8+4 5.H8+7 H2+3 ist die Hauptvariante.
5.R6+7 H2+1
Sonst ist 6.R6=8 unangenehm.
6.R9+1 R1=2 7.R9=6 A6+5
Es drohte Matt.
8.H8+7
Deckt die Kanone indirekt.
8…C3+4 9.E7+9 C3=7 10.E3+1
Die schwarze Kanone zwingt beide rote Elefanten an den Rand. An und für sich kein großes Problem, aber in manchen Varianten erweist sich die rote Kanone auf der Mittellinie nun als ungedeckt und anfällig.
10…C5=3

kalhornlissner.jpg

Greift das Pferd auf der 7. Reihe an. Das eigentlich wünschenswerte 11.H7+6 R2+7 12.H6+5 oder 12.H6+4 scheitert jetzt an 12…R2=5 und ohne die Mittelkanone verliert das rote Angriffsspiel jeden Schwung. 11.R6+1 wollte ich nicht spielen. Ich überlegte lange an 11.E9+7, um den Elefanten der schwarzen Kanone zum Fraß vorzuwerfen, verfiel aber schließlich auf
11.C8+2 C3+5 12.C2=5
Inzwischen schon Zeitnot. Ich dachte auch an 12.C2=7, um das schwarze Pferd von der Verteidigung des Mittelbauern abzubringen, der direkte Schwenk auf die Mittellinie gefiel mir aber besser.

lissner2.jpg

12…C7=3
ich überlegte noch ein paar Minuten, aber
13.R6+1
war tatsächlich Matt. Wir analysierten noch ein bisschen, die schwarze Stellung war schon sehr schwierig. 12…K5=6 hilft nicht: 13.R6+1 K6+1 (13…A5‑4 14.R6=4 und matt) 14.R6=4 A5+6 15.R6‑1 K6‑1 16.R4+6 matt. Während der Partie hielt ich 12…E7+5 für am besten, aber nach 13.C++3 steht Rot mit beiden Wagen und beiden Kanonen praktisch im schwarzen Palast.

2.5/6 sah dann schon erträglicher aus.

Kategorien: Xiangqi

Meditation » « Out Of Dresden (2)

4 Kommentare

  1. Ähm, welche Bundesliga? Werde nicht recht fündig; zum »Chinesisch-Schachlichen« sag ich mangels Ahnung besser nix…

  2. Stefan

    21. November 2008 — 10:43

    Die Bundesliga-Story habe ich hier schon mal beschrieben. Obwohl es »Liga« nicht so recht trifft, da es sich um eine Serie von Einzelturnieren handelt, für die zugleich eine Mannschaftswertung gemacht wird.

  3. Das Ausgangsdiagramm hat zwei Fehler: Erstens muss die Kanone auf i2 ein Elefant sein und zweitens fehlt ein schwarzer Elefant auf c10, dessen Anwesenheit Schwarz sehr schadet ‚-)

    Claus

  4. Stefan

    1. Dezember 2008 — 20:24

    Danke, ist berichtigt. Der rechte schwarze Elefant spielt in dieser Variante tatsächlich eine unglückliche Rolle, im Wege stehend und blockiert vom eigenen Pferd und dem roten Wagen…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2020 Schachblätter

Theme von Anders Norén↑ ↑