14 Kommentare

  1. Na, zumindest einen Vorschlag für den ersten Zug kannst du aber doch selbst abgeben!? Oder besser: Wie sollte Weiß nicht beginnen?

  2. Hallo,
    also das naheligende 1. b8D verliert und zwar wegen,
    2 Txb8 Kxb8
    3. Ke3 Kc7
    4. Ke4 Kd6
    5. Kf5 und der schwarze König muss seinen Bauern loslassen. Das Bauernendspiel ist für schwarz verloren.

    Als Alternative bleibt also nur 1. .… Kd6
    dann folgt wohl
    2. Txb7 Kxe6
    3. Ke3 Kf6
    4. Kd4 e6
    5.Kd5 e7
    6.Tb8 Kf7
    es müssste also für schwarz zum remis reichen.

    Eventuelle zwischenschachs mit dem Turm dürften für weiss auch nichts bringen

    Grüsse

    Der derbe Patzer

  3. Oops, da habe ich meinem Namen aber wieder Ehre erwiesen!

    Tb6+ gewinnt in allen Varianten ein wichtiges Tempo.

    Wenn man allerdings 1. Kd6 durch 1. Kd7 austauscht müsste alles wieder stimmen. (hoffentlich).

    1.Kd7 Ke3
    2. Kxe6 Ke4
    3.Kd6 und man kann, wenn Txb7 nicht folgt, dem b Bauern die helfende Hand geben. Ansonsten müsste man in die oben bereits erwähnten Varianten münden.

  4. Ja, 1. Kd6 ist ungenau wegen 1. … Tb6+ und nach 2. Kd7 Ke3 3. b8,D Txb8 4. Kxe6 Kd4 hat Weiß ein Tempo weniger als in der Hauptvariante (siehe unten) und verliert. Nach 2. Kc7 Txb7+ 3. Kxb7 Ke3 4. Kc6 Ke4 5. Kd6 Kf5 verliert Weiß wiederum das Bauernendspiel.

    Also 1. Kd7. Am meisten Probleme kann Schwarz mit 1. … Ke3 2. Kxe6 Kd4 stellen. 3. Kf6 verliert dann wegen 3. … Kd5 4. e6 Tb6! – z.B. 5. Kf7 Txb7+ 6. e7 Kd6 und der e‑Bauer ist gefesselt. 

    3. Kd6 hält allerdings remis: 3. … Txb7 4. e6 Tb6+ 5. Kd7 Kd5 6. e7 Tb7+ 7. Kd8 Kd6 8. e8,S+ (ansonsten kommt 8. … Tb8 matt).

  5. @CBartolomaeus: 3.Kd5 ist zu finden, in der Tat!
    Wieder eine gute Aufgabe; ein gutes Training für Sonntag!
    Wat so ein guter Oberligaspieler ist…

  6. Also:

    1. Kd7 Ke3
    2. Kxe6 Tb6+
    3. Kf7 Txb7+
    4. Kf6 Ke4
    5. e6 Ke5
    6. e7 Te8

    nach 4.Kf6 Tb6+ kommt 

    5.e6 Ke4
    6.Kf7 Ke5
    7. e7 remis

    bleibt zur Vollständigkeit noch glaube ich die Variante:

    1.Kd7 Tb6
    dann kommt wohl:
    2.b8D Txb8
    3.Kxe6 Te8+ (nach Tb6+ kommt man in die obere Variante)
    4.Kf6 Tf8+
    5.Ke7 Tb8
    6.e6 gefolgt von Kf7 und e7 remis

    nach 3. Kxe6 Ke3 kommt:
    4. Kf7 Ke4
    5. e6 Ke5
    6 e7 remis

    und wenn hier z.B. 4. Kf7 Tb7+ kommt folgt:
    5. Kf6. Ke4
    6. e6 Ke5
    7. e7 Te8
    8. Kf7 remis

    Ich hoffe ich habe jetzt aber alle wichtigen Varianten durch.

    Grüsse

    Der derbe Patzer

  7. Ãœbrigens dürfte nach 1. Kd7 Ke3 2. Kxe6 Tb6+ auch 3. Kf7 oder Kd7 remis halten:

    3. Kf7 Txb7+ 4. Kf6 Kd4 5. e6 Kd5 6. e7 Tb8 7. Kf7

    3. Kd7 Txb7+ 4. Kd6 Ke4 5. e6 Kf5 6. e7 Tb8 7. Kd7

    2. … Tb6+ ändert nach 3. Kd7 oder 3. Kf7 gegenüber 2. … Txb7 eigentlich nichts: Schwarz macht einen Zug mehr (Tb6, Txb7), dafür macht Weiß auch einen Zug mehr Kf7(d7)-Kf6(d6) statt direkt Kf6(d6).

    Wie oben geschrieben, ist 2. … Kd4 (oder auch 2. … Ke4) am besten, weil Schwarz versuchen kann, den Bauern b7 so mitzunehmen, dass Weiß dabei keinen sinnvollen Zug gewinnt. Nach 2. … Kd4 verliert 3. Kf6 plötzlich.

    Oder übersehe ich etwas?

  8. Ok, Dank an CB für die Lösung. Bis zum nächsten Sonntag muss die Variantenberechnung wohl noch etwas besser werden.

    Grüsse

    Der derbe Patzer

  9. Um noch eine Lanze für das Frauenschach zu brechen: Antoaneta Stefanova hat 1.Kd7! gefunden und remis gehalten. Danke euch für die Diskussion.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.