6 Kommentare

  1. Stefan

    7. Dezember 2009 — 07:52

    Crafty horse, speedy chariot,
    Contending cannon in action.
    A hundred games, a thousand moves,
    But never the same rendition.
    Over fields of labyrinthine paths
    The seven troops freely march.
    A hero in this battle of wits
    Is judged beyond question.

  2. Alles selbst übersetzt?
    Ich konnte noch die Schriftzeichen für „Pferd“, „Wagen“, „Kanone“ (und dank deinem Buch) die „Sieben“ deuten. Das 1. Zeichen in der 4. Reihe könnte meines Erachtens auch „Feldherr“ bedeuten.

  3. Nein, natürlich nur Copy&Paste, leider. Das bräuchte eine Menge langer Winterabende, um alle Zeichen nachzuschlagen.

  4. Was mich doch glatt auf die Frage bringt, wie ein chinesisches Wörterbuch aufgebaut ist.

  5. Um ein chinesisches Schriftzeichen in einem Woerterbuch zu finden, muss man bei normalerweise einmal das Radikal des Schriftzeichens erkennen und dann die Anzahl der „Striche“ des Zeichens angeben. Bevor ich das weiter zu erlaeutern versuche, lieber ein Verweis auf das allgegenwaertige Wikipedia.

    Dort wird nicht nur der Begriff Radikal erlaeutert, es wird auch kurz beschrieben, warum das mit der Anzahl der Striche fuer den ungeuebten Nachschlager nicht so einfach ist.

    Claus

  6. Man könnte ja mal das versuchen; hat ja nur schlappe 1547 Seiten…
    Wozu die Studenten so kommen vor lauter Studieren und Protestieren; nun lernen sie auch noch Chinesisch!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2021 Schachblätter

Theme von Anders Norén↑ ↑