Der Leib­wäch­ter, manch­mal auch Bera­ter genannt, unter­schei­det sich wohl am meis­ten von sei­nem Pen­dant im west­li­chen Schach, der Dame. Wäh­rend die Dame mit Abstand die beweg­lichs­te und stärks­te Figur im west­li­chen Schach ist, kön­nen die bei­den Leib­wäch­ter (die den Feld­herrn in der Aus­gangs­stel­lung zu bei­den Sei­ten flan­kie­ren) ledig­lich dia­go­nal ein Feld weit zie­hen – und das auch nur im Palast. Den Leib­wäch­tern ste­hen also über­haupt nur fünf Fel­der zur Ver­fü­gung. Wie bei den Ele­fan­ten han­delt es sich bei den Leib­wäch­tern um rei­ne Verteidigungsfiguren.

Die roten Leib­wäch­ter und Ele­fan­ten haben im Dia­gramm eine typi­sche Ver­tei­di­gungs­auf­stel­lung ein­ge­nom­men. Sie decken sich gegen­sei­tig und schüt­zen den Feld­herrn vor Angrif­fen der Wagen und Kano­nen von vorn und von links. Die schwar­zen Leib­wäch­ter ste­hen dage­gen ungüns­tig. Sie neh­men ihrem Feld­herrn zwei Flucht­fel­der im Palast – Schwarz ist matt.