Fiktion

Diese Stellung wird einer 1820 gespielten Partie Deschapelles-La Bourdonnais zugeschrieben. Tatsächlich kann man dabei an das Pariser Café de la Régence denken, es sieht nach Kaffeehausschach aus. Und ein bisschen nach Seemannsgarn. Es müsste jedenfalls eine lebhafte Partie vorausgegangen sein. Alexandre Louis Honoré Lebreton Deschapelles (1780–1847) galt als einer der stärksten französischen Spieler seiner Zeit, der sich ganz konsequent vom Schach zurückzog, als er seinen Schüler Louis-Charles Mahé de La Bourdonnais nicht mehr besiegen konnte.

Aber hier soll es noch einmal geklappt haben: Weiß zieht und gewinnt. Eigentlich ist es egal, ob die Stellung nur ausgedacht ist. Schön ist sie allemal. Antworten bitte als Kommentar.

Kategorien: Schachaufgaben

3 Kommentare

  1. Ich glaube, mich erinnern zu können, dass hier Sxh6+ gxh6 2. Dh8+ Kxh8 3.Kf7 die Lösung war, dass zum Jahr der Partie sehr unterschiedliche Angaben gemacht wurden und dass die Aufgabe auch mal lief unter Spieler und Jahr unbekannt. Trotzdem ganz lustig.

  2. Viel mehr über Deschapelles findet man, wenn man unter Google zum Beispiel nach »Chateaubriand Deschapelles«, »Deschapelles Baudrier«, »Deschapelles Czoelner«, »Deschapelles O’Reilly« fragt.
    Es ist unglaublich, was man alles irrtümliches über Deschapelles geschrieben hat. Es ist nie General gewesen, hat dagagen den Pariser Aufstand am 5. und 6. Juni 1832 zugunsten der französischen Legitimisten vorbereitet. Nach der Machtübernahme der Republikaner hätte es ein solches Wirrwarr gegeben, daß man den Karl den X. hätte zurückrufen müßen. Dieser Aufstand ist eben der Aufstand des Gavroches, der Elenden von Victor Hugo.
    Womöglich wirkt alldieses ziemlich fremd für Deutsche. 

    Pierre Baudrier

  3. Wir warten dann auf den sachkundigen Beitrag von Frank Mayer …

    Nach 1…Kh8 folgt 2.Sf7+ Kg8 3.Dxg7+ Kxg7 4.Lf6+ Kg8 5.Sh6#.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2021 Schachblätter

Theme von Anders Norén↑ ↑