High Noon

Das ist wie unschwer zu erkennen ein Sizilianer. Beim Sizilianer wird einer von beiden am Ende immer matt, weil der andere schneller ist. Eine richtige Cowboy-Eröffnung. Diesmal ist der Schwarze, der zu langsam gezogen hat. Die Stellung stammt aus der Blitzpartie zwischen Sergej Solovjov und Pavel Anisimov (Russland 2005). Und weil es eine Blitzpartie war, darf gar nicht lange nachgedacht werden.

Weiß zieht und gewinnt. Und zwar wie? Antworten bitte wie immer als Kommentar.

3 Kommentare

  1. 1.Dxf6 springt ins Auge. gxf6 (Dxc2+ ist nur Zugumstellung) 2.Ld4 Dxc2+ 3.Kxc2 Lf5+ 4.Kb3 und nun grinst nach 4. – Lg6 5.Lxf6+ Kg8 6.Txg6+ hxg6 7. Td3 ein Matt auf h8. Und nach 4. ‑h5 5.Lxa8 Txa8 6.Lxf6+Kh7 7.Tg7+ Kh6 8.Txd6 hat Weiß dafür, dass er einen Mehrturm verwalten muss, ziemlich viel Angriffsäquivalent.

  2. Nach 2. – Tg8 erfolgt eine diagonale Vollnarkosenfesselung mit 3. Txg7. Natürlich gewinnt auch 3. Ld4 ganz leicht, weil Schwarz mindestens die Dame geben muss. Aber das wäre ein Fall für den Tierschutzverein and not gentlemanlike.
    Sicherheithalber allen schon jetzt ein schönes, möglichst sonniges Osterfest mit wenig Eiern in der Turniertabelle.
    PS: Leider ist der Admin nicht auf meinen grobschlächtigen Aprilscherz hereingefallen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.