(Und ich möch­te jedem Men­schen, als rei­ne Scharf­sinns­übung, ein­mal dies emp­foh­len haben: sich von einem Freund die der Län­ge nach in der Mit­te durch­ge­schnit­te­ne Sei­te eines ihm unbe­kann­ten Buches geben zu las­sen; und nun zu ver­su­chen, das Feh­len­de zu ergän­zen. Oder, wenn er das lie­ber mag, eine Schach­par­tie, von der man die wei­ßen Züge hat, zu komplettieren.) 

Arno Schmidt: Unsterb­lich­keit für Ama­teu­re (1963)