Auf einer Bier­bank saß ein intel­li­gent aus­se­hen­der Bril­len­trä­ger und hat auf einem Schach­brett (war es aber nicht, da 9×9 Fel­der) Stei­ne mit japa­ni­schen Zei­chen umher gescho­ben. Sein Kon­tra­hent war ein Neu­ling, der das Spiel ler­nen woll­te. Das Spiel heißt Shou­gi und ist dem uns bekann­ten Schach sehr ähn­lich. Aber um ein viel­fa­ches kom­pli­zier­ter. Ich habe mir ein Ein­stei­ger­heft für 3 Euro gekauft und die Fahrt nach Hau­se hat nicht gereicht, um es zu ver­ste­hen. Grund­sätz­lich gibt es alle Figu­ren des Schachs plus einer sog. Lan­ze. Ein­zel­hei­ten kann ich lei­der noch nicht dar­über beschrei­ben. Mir hat das Gehirn aus­ge­setzt auf­grund der Komplexität.

Claus war beim Japan­fest in München.