Die Pandemie hat ein neues Turnierformat hervorgebracht: Online-Schnellturniere mit Magnus Carlsen an der Spitze, bezahlt und veranstaltet von seiner Aktiengesellschaft, mit einem schwerverständlichen Modus über mehrere Tage und mit immer denselben Teilnehmern. Inzwischen überträgt das norwegische Fernsehen live für ein breites Publikum und versucht sich an der Aufgabe, Schach zu zeigen, ohne über Schach zu reden.

Bin ich der einzige, der das ein bisschen langweilig findet?

The Art of Premoving

Streaming und Onlineschach bringen eine Menge Blüten hervor, aber diese Neuerung im ohnehin zweifelhaften Englundgambit gehört zu den schönsten: 1.d4 e5 2.dxe5 Lc5 3.Sf3 d6 4.exd6 Se7?! In der Lichess-Datenbank ist 4…Se7 tatsächlich der weitaus häufigste Zug, mit einer Gewinnquote von 61 %. Eric Rosen erklärt in diesem Video, worin der Witz des Zuges besteht:… The Art of Premoving weiterlesen