steinhagenleisner
r6k/p1p5/7p/1p2p1p1/1b2N3/6P1/4P1KP/3R4 w – - 0 43

Han­nes Leis­ner war der ein­zi­ge Greifs­wal­der Teil­neh­mer beim dies­jäh­ri­gen Open des SSC Ros­tock. In der 2. Run­de spiel­te er mit Schwarz gegen FM Bernd Stein­ha­gen. Kaum zu glau­ben, dass die­se Stel­lung trotz der drei Mehr­bau­ern nicht gewon­nen wer­den konn­te. Aber nach
43.Td7
droh­te schon hef­tig Sf6 und Th7 matt. Han­nes ent­schied sich für
43…Te8
43…Lf8 war der ein­zi­ge Gewinn­ver­such, aber wer möch­te schon 44.Sf6 Lg7 45.Sh5 Tg8 spie­len? Tat­säch­lich kann Schwarz sei­ne Frei­bau­ern schwer akti­vie­ren: 46.Txc7 a5 47.Ta7 a4 48.Kf3 (48.e4 Lf8 49.Sf6 Tg7 50.Ta8 Tb7 51.Txf8+ Kg7 und Schwarz gewinnt die Figur zurück.) 48… e4+ 49.Kxe4 Lb2 und es ist schwer zu sagen, ob der akti­ve wei­ße König und der e‑Bauer aus­rei­chen, die Par­tie für Weiß zu ret­ten. Jetzt macht sich Weiß die unglück­li­che Stel­lung des Lb4 zunutze.
44.Sf6 Te7 45.Td8+ Kg7 46.Sd5
Springergabel!
46…a5 47.Sxe7 Lxe7 48.Td7 Kf6 49.Txc7 a4 50.Kf3 a3 51.Ke4 b4 52.Kd3 b3
und remis gege­ben, weil die Annä­he­rung des Königs die Frei­bau­ern aufhält.