29 Kommentare

  1. Kein Pro­blem mit Dop­pel­bau­ern auf einer Turmlinie.

  2. Hartplatzheld

    9. Januar 2015 — 17:52

    Ansons­ten gibt es auch noch die Mög­lich­keit, dass ein Bau­er direkt ver­lo­ren geht und das ent­ste­hen­de End­spiel König und Bau­er gegen König remis ist, z.B. W (am Zug): Ka1, Bc5, e3; S: Kd5.

  3. Oder net­te Bei­spie­le wie W Kc6 Bb7 b5 S Kb8, das ohne b7 gewon­nen wäre.

  4. Dies kon­se­quent betrach­tet gibt eine Mus­ter­stel­lung, die man sich auch mer­ken könnte:

    W Kd2 Bd5 d6 S Kb6

  5. Dach­te ich mir doch, dass das lehr­reich sein könnte :)

    Wie sieht es mit drei Bau­ern aus?

  6. Der Tri­pel­bau­er auf a- oder h‑Linie ist immer noch remis (sofern der König ihn stop­pen kann), bei Tri­pel­bau­ern auf ande­ren Lini­en ist die Stel­lung remis, wenn der König die bei­den vor­ders­ten Bau­ern ver­spei­sen kann und das ent­ste­hen­de End­spiel König und Bau­er gegen König remis ist. Die rank­ze­ro-Stel­lung ist hin­ge­gen mit einem drit­ten wei­ßen d‑Bauern gewonnen.

  7. Der Voll­stän­dig­keit hal­ber eine leicht exo­ti­sche Stel­lung, die nicht durch die­se bei­den F&auml:lle abge­deckt ist:

    W Kh6 B g6 g5 h5 S Kh8

    Ohne g6 oder ohne g5 (oder ohne g6 und h5) ist es gewonnen.

    (Ange­lehnt gibt es noch das Dau­er­patt W Kh6 B g6 g5 h7 S Kh8)

    Ich sehe aller­dings nicht, wie die Stel­lung ohne beacht­li­che wei­ße Feh­ler ent­ste­hen könnte.

  8. Dann wäre noch zu erg­an­zen wKa8 Ba7 und zwei Bau­ern auf a- und/oder c‑Linie gegen sKc7/c8.

  9. @rankzero.de: Ich schla­ge vor, in der ange­lehn­ten Stel­lung den g6 nach h5 zu versetzen :-)
    Die ers­te Stel­lung kann ohne beacht­li­chen wei­ßen Feh­ler ent­ste­hen, wenn Schwarz in der Stel­lung W: Kh6, Bg4, g5, g6 S: Kg8, Sf4 mit 1…Sh5 für die Gale­rie spielt.
    Die Ergän­zung von MiBu weist noch auf wei­te­re Lösun­gen für die ursprüng­li­che Auf­ga­ben­stel­lung hin:
    Nicht nur W: Ka8, Ba7 + c‑Bauern S: Kc8 oder c7 ist remis, son­dern auch W: Ka7, Ba6, c6 S: Kc7 bei wei­ßer Zugpflicht.

  10. Hauke Reddmann

    14. März 2015 — 11:19

    Ich weiß jetzt nicht, wo ich das mal gese­hen habe, aber AFAIK gibt es exakt eine Stel­lung KBB/K modu­lo eini­ger­ma­ßen natür­li­cher Neben­be­din­gun­gen (kein Patt, Weiß am Zug, kein Dop­pel­bau­er, kei­ner der Bau­ern ist ange­grif­fen, …?), die Remis ist. Lei­der weiß ich auch die Neben­be­din­gun­gen nicht mehr, so daß die­ser Kom­men­tar recht inhalts­frei ist :-)

  11. Tja, dann mache ich es mal offiziell.
    Es gibt eine Stel­lung K + 3(!) Bau­ern gegen König, kei­ne Dop­pel­bau­ern, Sei­te mit den Bau­ern ist am Zug, die nicht gewon­nen ist.
    Sie ent­steht am Ende die­ser Stu­die von Didukh, Per­va­kov, Sum­bat­y­an 2012
    Weiß: König h1, Turm a6, Sprin­ger c5, Bau­ern f4 und e5
    Schwarz: König h8, Läu­fer g8, Sprin­ger c1, Bau­ern c3, f5, g3 und h6
    Weiß am Zug, remis

    Ich hat­te das Ste­fan schon gemailt, aber er scheint momen­tan nicht dazu zu kommen.
    Ich ver­su­che, gleich noch­mal das Dia zu pos­ten, aber das könn­te evtl sys­tem­sei­tig abge­lehnt werden.

  12. Als Freund des Blitz­spiels muss ich natür­lich noch ergän­zen, dass König und drei Bau­ern (egal wo) gegen König nur Remis ist, wenn Rex solus nicht matt ist, die Plat­te unten (bzw. die Anzei­ge auf 0:00) und der Geg­ner letz­te­ren Umstand bemerkt hat.

  13. Stefan

    17. März 2015 — 07:48

    Ich gebe mal Los­sos Diagramm:

    dreibauern

    Da muss noch eini­ges Mate­ri­al ver­schwin­den, um sich dem The­ma zu nähern…

  14. Die Ziel­stel­lung ist mir noch völ­lig unklar. Ver­su­chen wir also zunächst nur den ers­ten Zug: Geht etwas ande­res als 1.e6?

  15. Ziel­stel­lung ist es, einen Bau­ern, den Sprin­ger und den Läu­fer zu schlagen :)

    1.e6 sieht gut aus, Ld5+ Se2+ g2+ g1D ist eine hef­ti­ge Drohung.

    Auf 1.e6 schla­ge ich 1…c2 vor.

  16. Dar­auf bie­tet sich für mich 2.Tc6 an, um bei einem Weg­zug des Sc1 gewapp­net zu sein.

  17. 1.e6 c2 2.Tc6 Se2 ist der Anfang.

    Als Freund des Blitz­spiels muss ich natür­lich noch ergän­zen, dass König und drei Bau­ern (egal wo) gegen König nur Remis ist, wenn Rex solus nicht matt ist, die Plat­te unten (bzw. die Anzei­ge auf 0:00) und der Geg­ner letz­te­ren Umstand bemerkt hat.

    Falsch! Und man braucht noch nicht ein­mal Dop­pel­bau­ern und darf sogar den Anzug haben. Gibt es in die­ser Stu­die noch zu sehen.

  18. Um die Neu­gier zu steigern…
    Dies ist die Ein­lei­tung zu die­ser Stu­die aus dem Preisbericht:

    Some time ago a ques­ti­on cir­cu­la­ted in chess cir­cles whe­ther the­re was a posi­ti­on that was drawn des­pi­te the oppo­nent having three pawns against a bare king and having to move as well. Ano­t­her important sti­pu­la­ti­on was that the­re could be no dou­bled pawns on the board. When I was asked this ques­ti­on, I had to think for a few minu­tes befo­re fin­ding the cor­rect ans­wer. This ans­wer can be found in the fol­lowing study.

  19. Dann wäre mein ers­ter Impuls 3.Sd3. Aller­dings fra­ge ich mich, was Weiß nach 3.-Lxe6 ant­wor­tet; Txc2 kommt offen­sicht­lich nicht in Betracht, und Txe6 kann mit g2+ Kxg2 Sxf4+ beant­wor­tet werden.

  20. Hartplatzheld

    3. April 2015 — 21:32

    Da hier­mit 3.Sd3 wider­legt ist, bleibt anschei­nend 3.Se4 als ein­zi­ger Kan­di­dat übrig.

  21. CBartolomaeus

    4. April 2015 — 17:34

    Hmm, »widerlegt« scheint mir ein wenig ver­früht. Nach 3. Sd3 Lxe6 4. Txe6 g2+ 5. Kxg2 Sxf4 kann Weiß 6. Sxf4 c1,D 7. Txh6+ nebst 8. Th4 spie­len. Nach einer anschlie­ßen­den Umgrup­pie­rung Kg3 (ggf. ein umlie­gen­des Feld), Sg2 sehe ich nicht, wie Schwarz wei­ter kommt.

  22. CBartolomaeus

    4. April 2015 — 19:07

    Okay, mit 4. … c1D+ kann Schwarz in die Vari­an­te von MiBu über­lei­ten: 5. Sxc1 g2+ 6. Kxg2 Sxf4+ nebst 7. … Sxe6. Also doch lie­ber 3. Se4 – das scheint auch bes­ser zur gesuch­ten Ziel­stel­lung zu passen.

  23. Se4 scheint gut zu sein, denn tat­säch­lich ist wKg2 sKh8 Be4g3h6 auch mit Schwarz am Zug Remis; es gilt nun nur noch eine Vari­an­te dahin zu finden.

  24. CBartolomaeus

    5. April 2015 — 09:07

    Nach 3. Se4 kam mir zunächst die Vari­an­te 3. … Lxe6 4. Txc2 Ld5 5. Txe2 Lxe4+ in den Sinn. Nach 6. Txe4 fxe4 7. Kg2 ste­hen alle Knöp­fe auf ihrem Platz – nur lei­der gibt es noch den Bau­ern auf f4, der die Stel­lung für Weiß ver­lo­ren macht.

    Weiß kann aber 6. Kg1 spie­len. Nach 6. … h5 (auf etwa 6. … Kg7 folgt 7. Te3 g2 8. Tg3+ und Weiß hat kei­ne Sor­gen mehr) 7. Td2 h4 8. Td6 Kg7 9. Td7+ Kg6 (oder Kh6) spielt Weiß 10. Td8. Da 10. … Kg7 (oder Kh7) wegen 11. Td7+ nichts bringt, muss Schwarz den Turm hin­ter die Bau­ern las­sen, wonach ein Gewinn nicht mehr zu sehen ist (z.B. 10. … Kh5 11. Tg8 g2 12. Tg5+ und anschlie­ßend pen­delt der wei­ße König zwi­schen g1 und h2).

    Ansons­ten sehe ich aber noch nicht, wie es nach 3. Se4 weitergeht.

  25. Hartplatzheld

    5. April 2015 — 22:33

    Es gibt ja auch noch die Vari­an­te 4…fxe4. Danach ver­liert 5.Txe2 Lg4 (u.a. weil nach 6.Tg2 Lf3 7.Kg1 Lxg2 8.Kxg2 Kg7 9.Kxg3 Kf6 der Zug 10.Kf4 nicht regel­kon­form ist).

  26. CBartolomaeus

    6. April 2015 — 08:22

    Oh, stimmt, die Idee Lg4 ist mir völ­lig ent­gan­gen (»da steht ja auch ein Bau­er auf f5 dazwi­schen«). Und nach 4. … fxe4 ergibt sich auch eine neue Mög­lich­keit, wie der stö­ren­de Bau­er auf f4 das Brett ver­las­sen kann.

  27. Na, jetzt seid ihr aber schon sehr nah.

    Die Ant­wort auf Ste­fans ursprüng­li­che Fra­ge hat MiBu schon gegeben: 

    […]tat­säch­lich ist wKg2 sKh8 Be4g3h6 auch mit Schwarz am Zug Remis[…]

  28. Hart­platz­held und CB haben es doch fak­tisch schon gepos­tet: Nach 1.e6 c2 2.Tc6 Se2 3.Se4 Lxe6 4.Txc2 fxe4 muss sich Weiß mit­tels 5.f5! vom stö­ren­den Stein tren­nen. 5.-Lxf5 6.Txe2 Lg4 7.Tg2 (Ta2 Lf3+ Kg1 h5 gewinnt für Schwarz) Lf3 8.Kg1 Lxg2 9.Kxg2 und die Ziel­stel­lung ist erreicht.

  29. Super, fein gemacht!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2021 Schachblätter

Theme von Anders Norén↑ ↑