1) größ­ter Erfolg 2005?

CH An Brett 2 in der Lan­des­li­ga 6,5/8 gemacht zu haben, macht mich schon ein biss­chen Stolz.
StK In Sim­ris­hamn Kuchen in der Kon­di­to­rei bestellt zu haben.

2) größ­ter Misserfolg?

CH Der Abstieg mit dem SV Pase­walk aus der Lan­des­li­ga, den ich trotz des Ergeb­nis­ses aus 1) nicht ver­hin­dern konnte.
StK Der Ober­li­ga-Abstieg, weil wir über unse­re Ver­hält­nis­se gespielt haben und nahe am Klas­sen­er­halt waren.

3) bes­te Partie?

CH Am meis­ten Spaß gemacht hat mir mei­ne Betei­li­gung an der Par­tie Schön­rock-Herr­mann (Lan­des­ein­zel­meis­ter­schaft-Meis­ter­tur­nier).
StK Das Leicht­fi­gu­renend­spiel in Gross-Kal­horn (8. Run­de Oberliga)

4) schlech­tes­te Partie?

CH Malm­din-Herr­mann (Mal­mö-Open)
StK Mit gro­ßem Vor­sprung StÃ¥hlberg-Kalhorn (Mal­mö-Open), ein simp­ler Ein­stel­ler nach unin­spi­rier­ter Eröffnung.

5) schach­li­che Zie­le für 2006?

CH Die Chan­ce auf einen Auf­stieg in die Ober­li­ga mit dem Greifs­wal­der Schach­ver­ein auf­recht­erhal­ten und ein ver­nünf­ti­ges Tur­nier spielen.
StK Klas­sen­er­halt mit der 2. Mann­schaft, end­lich eine Eröff­nung mit Schwarz finden.

6) Ent­de­ckung?

CH Schach und Go sind sich unähn­li­cher als ich anfangs dachte.
StK Karls­son vom Dach. Kent: Du & Jag Döden.

7) Was hät­test du lie­ber nicht entdeckt?

CH Das schmut­zi­ge Geschirr in der Spü­le nach einer Woche Abwesenheit.
StK Wie die Zeit vergeht.

8) die wich­tigs­te Neuerung?

CH Gab es im bekann­ten Demo­kra­tie-Sys­tem: die Schrö­der-Vari­an­te wur­de durch die Mer­kel-Vari­an­te ersetzt. Man muss jetzt schau­en, ob sich die Neue­rung als Ver­stär­kung dar­stellt oder aber rela­tiv fix als unwich­ti­ge Alter­na­ti­ve von der Bild­flä­che verschwindet.
StK Schachblätter

9) Wer ist eigent­lich Schachweltmeister? 

CH Schwie­ri­ge Fra­ge! Für den bes­ten Spie­ler der Welt der­zeit hal­te ich Topal­ov. Er hat über­ra­gen­de Ergeb­nis­se vor­zu­wei­sen (beson­ders in den letz­ten Mona­ten, tum­melt sich aber schon ein Jahr­zehnt in der Welt­spit­ze), hat das mit WM über­schrie­be­ne Tur­nier ergeb­nis­tech­nisch ganz klar gewon­nen und spielt oben­drein noch attrak­ti­ves Schach. Das soll hei­ßen, dass mir per­sön­lich ein +7 =0 –2 wesent­lich lie­ber ist, als ein +5 =4 –0 und ers­te­res asso­zi­ie­re ich eher mit Topal­ovs Spiel­stil. Defi­ni­tiv kein Welt­meis­ter ist für mich Kram­nik! Er beruft sich ja immer auf einen Sieg gegen den (damals!) stärks­ten Spie­ler der Welt. Lei­der liegt das schon fünf Jah­re zurück. Und um noch ein wenig rum­zu­krit­teln kann man noch anmer­ken, dass Kram­nik auf dem Weg zu jenem Match gegen Kas­parov in einem als Kan­di­da­ten­fi­na­le der WCC bezeich­ne­ten Wett­kampf 1998 gegen Schi­rov eine Nie­der­la­ge hin­neh­men muss­te. 2004 dann ein Legi­ti­ma­ti­ons­ver­such gegen Leko. Auch hier konn­te er nicht nach­wei­sen, dass er im Match stär­ker als der Ungar ist (was ein Welt­meis­ter nach mei­nem Ver­ständ­nis sein soll­te). Viel­mehr erreich­ten bei­de Spie­ler iden­ti­sche Punkt­zah­len, wonach mir halt nicht ein­leuch­tet, einem der bei­den den Titel „Weltmeister“ zuzu­er­ken­nen und den ande­ren in die Wüs­te zu schi­cken. Als letz­ter Punkt ist selbst mir auf­ge­fal­len, dass die Tur­nier­er­geb­nis­se von Kram­nik seit eini­ger Zeit kei­ner­lei Domi­nanz, Ãœber­le­gen­heit, Ãœber­ra­gen­des oder Gran­dio­ses mehr auf­wei­sen. Sprich, Welt­meis­ter ist der gute Wla­di­mir in mei­nen Augen nicht.
StK Ein­fa­che Fra­ge! Natür­lich Kram­nik. Erfor­dert dem­nächst mal einen län­ge­ren Text.

10) Out of Chess?

CH Nach­dem mir Olaf T. vor ein paar Jah­ren ein­mal ver­tellt hat, wie man die Kas­ka­de jon­gliert (das grund­le­gen­de Drei­ball­mus­ter), habe ich das Gan­ze erst mal lan­ge Zeit ruhen las­sen, seit April wie­der auf­ge­nom­men und fest­ge­stellt, dass es sehr krea­tiv ist (ähn­lich wie Schach) und gleich­zei­tig ziem­lich sozi­al (damit unter­schei­det es sich ein wenig von Cais­sas Schöpfung).
StK Mit Freun­den drau­ßen Kubb spielen.

11) Und sonst so?

CH Das Stu­di­um möch­te vor­an­ge­trie­ben wer­den. Vier Bäl­le jon­glie­ren kön­nen. Beim Go zum 3 kyu auf­stei­gen und wenn dann noch Zeit ist, mei­ne Plä­ne bezüg­lich der Welt­herr­schaft vorantreiben.
StK Mit Schwe­disch wei­ter­ma­chen. Eine Prü­fung in Alt­is­län­disch bestehen. Bit­te kei­ne Unglü­cke 2006. Mal wie­der ein Tor machen.