Noch ein letz­tes High­light der dies­jäh­ri­gen Schnell­schach-Lan­des­meis­ter­schaf­ten. Aus­nahms­wei­se bin ich hier nicht selbst in Akti­on, son­dern berich­te nur in mei­ner Eigen­schaft als stil­ler Beob­ach­ter am Nach­bar­brett. Vor eini­ger Zeit lief hier eine klei­ne Serie über Bau­ern­durch­brü­che. Nun konn­te ich einen sol­chen live ver­fol­gen. In der Begeg­nung Kliewe – Zent­graf hat­te Robert ein Dop­pel­tur­mend­spiel mit einem Mehr­bau­ern in die­ses Bau­er­nend­spiel (Dia­gramm) umge­wan­delt – immer noch mit einem Mehr­bau­ern. So weit, so gut. Aber jetzt: 1…f5?? 1…h5 war rich­tig und gewinnt rela­tiv pro­blem­los, etwa: 2.gxh5 gxh5 3.Kc5 Ka7 4.Kb5 f5 5.Kc4 Ka6 2.h5! Oje! Der the­ma­ti­sche Durch­bruch. Nichts geht mehr. 2…gxh5 3.gxf5 Kc8 4.f6 Kd7 5.f7 Ke7 6.Kxb7 h4 7.a6 h3 8.a7 h2 Na? 9.f8D+! Die­ser klei­ne Trick gewinnt das letz­te Tem­po – Weiß kann mit Schach auf a8 ein­zie­hen. 9.a8D?? ver­lö­re dage­gen nach 9…h1D+ 10.Ka7 Dxa8+ 11.Kxa8 Kxf7 noch. 9…Kxf8 10.a8D+ 1–0

Bau­ern­durch­bruch (1)
Bau­ern­durch­bruch (2)
Bau­ern­durch­bruch (3)
Bau­ern­durch­bruch (4)