Beim Durchblättern alter Schachzeitungen (5)

Das Dreiviertelfinale der Männer gelangte vom 14. bis zum 21. Juli in Schwerin zur Austragung. Die Organisatoren hatten in der Vorbereitung dieses Wettbewerbs keine Mühen gescheut, um allen teilnehmern die bestmöglichen Bedingungen für hohe sportliche Leistungen im Kampf um die begehrten sechs Finalplätze zu gewährleisten. Sowohl die Unterkunft im Bauarbeiterwohnheim des Wohnungs- und Gesellschaftsbaukombinats Schwerin als auch die Verpflegung im Cafe „Kondi-Eck“ und in der Mehrzweckhalle am Fernsehturm, wo gleichzeitig der ansprechende Turniersaal war, fanden Anerkennung bei den Teilnehmern.

Hilmar Krüger in Schach 9/1984, ist lange her. Was mag aus dem Kondi-Eck geworden sein?

4 Kommentare

ElNino 12. August 2009

Die Mehrzweckhalle müsste jetzt das IFM sein: http://ur1.ca/8x3y
IFM= Internationales Feuerwehrmuseum; Tatütata!

Stefan 12. August 2009

Schön, dass wir einen Volkskorrespondenten vor Ort haben.

ElNino 14. August 2009

„Kondi-Eck“ krieg ich auch noch raus…

Jens 28. August 2009

Kondi-Eck: ehemalige HO Gaststätte (mit sehr gutem Ruf) die vor allem auf Eis, Kuchen, Kaffee und Torten spezialisiert war. Abends gab es dann warme Speisen. Otto – Normalbürger musste sich aber anmelden um einen Tisch zu bekommen.:-)

Schreibe einen Kommentar