Schachblätter

Cuticle

cuticle

Taschenschach kann mühsam sein. Eine Stimmung wie am Seziertisch.

Foto: michael e oliver

Kategorien: Marginalien, Perspektiven

Genesis » « Light in August

4 Kommentare

  1. Ich frage mich, warum die Steck-Reiseschachspiele im Brieftaschenformat inzwischen out sind. Der Protagonist in Pudowkins Film »Schachfieber« von 1925 konnte damit noch massenhaft um sich werfen! Sie sind zumindest für den einzelnen nahezu perfekt, vielleicht nicht unbedingt zum (Nach-)Spielen, aber doch um sich stundenlang bzw. mit Unterbrechungen immer wieder in eine Position versenken zu können.

  2. Stefan

    27. August 2009 — 09:44

    Ich fürchte, das hängt mit dem Aufkommen moderner digitaler Technologien zusammen. Analoges Steckschach wird in ein trauriges Nischendasein gedrängt.

  3. Die Fotos hier sind wirklich einmalig. Dachte schon daran, eines der manchmal spirituell wirkenden Bilder an die Wand zu hängen.

  4. Zu danken ist den vielen Fotografen, die ihre Bilder unter einer CC-Lizenz veröffentlichen und so die Veröffentlichung hier erlauben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2020 Schachblätter

Theme von Anders Norén↑ ↑