Schachblätter

Irrungen, Wirrungen

rittnerbruentrup
2N5/8/4P3/k3Ppp1/4b3/2R4K/6rP/8 w – - 0 1

Mal wie­der ein Gast­bei­trag von mei­nem nun lei­der ehe­ma­li­gen Ver­eins­ka­me­ra­den, dem nim­mer­mü­den Sven-Hen­drik Loßin. Bei dem Schach­ver­ständ­nis und schach­his­to­ri­schen Inter­es­se fra­ge ich mich schon lan­ge, wann das eige­ne Schach­blog kommt. Aber solan­ge freue ich mich natür­lich über die net­te Zuarbeit.

Auf dem Brett sehen wir eine Stel­lung aus der Par­tie Ritt­ner – Brün­trup (Offe­ne Ber­li­ner Meis­ter­schaft 1962). Die­ter Brün­trup wur­de mit 8 aus 10 Punk­ten Meis­ter, Horst Ritt­ner spä­ter (1968/75) der 6. Fernschachweltmeister.

Hier spiel­te Ritt­ner 1.e7 und ver­gab damit den Sieg. War­um? Ant­wor­ten bit­te wie immer als Kommentar.

Kategorien: Schachaufgaben

No spectators here, just two men doing mental battle » « Funkeln

28 Kommentare

  1. Kommt mir bekannt vor; ich glau­be aus „Tac­ti­cal chess endings“ von Nunn. Ich behaup­te, dass Schwarz mit 1. – Tg4 Remis hal­ten kann.

  2. Dan­ke für die net­ten Wor­te, Stefan!

    MiBu, das ist jetzt ein biss­chen wenig. Im übri­gen wird das hier ein Fort­set­zungs­ro­man ;o)

  3. @SHL: Ich habe mit Absicht nicht mehr geschrie­ben, damit alle ande­ren auch noch halb­wegs unbe­ein­flusst rein­schau­en können.
    @all: Nach 1.e7 Tg4! droht ein ein­zü­gi­ges Matt durch Lg2, das ist hat wohl jeder erkannt. Tg3 ist kei­ne Abwehr, weil dann Th4 matt­setzt. Also ste­hen 2.Tc2 und 2.Ta3+ Kb4 3.Ta4+ und Ta2 auf dem Prüf­stand. Viel Erfolg! 

    … to be continued

  4. CBartolomaeus

    7. Juli 2009 — 20:41

    Wenn man den ers­ten Zügen von MiBu folgt, dann scheint mir 2. Tc2 am erfolg­ver­spre­chends­ten zu sein.

    Nach 2. Ta3+ Kb4 3. Ta4+ soll­te Schwarz 3. … Kxa4 spie­len und sogar gewin­nen kön­nen: 4. e8,D+ Kb4 5. De7+ (5. Df8+ Kb3 7. Dg8+ [oder 7. Df7+] Kb2 -+) Kb3 6. De6+ (6. Df7+ Kb2 -+) Kc3 7. Da2 Th4+ 8. Kg3 f4+ 9. Kf2 Txh2+ nebst 10. Txa2 -+

    Nach 2. Ta3+ Kb4 3. Ta2 hat Schwarz nach 3. … Th4+ 4. Kg3 f4+ 5. Kf2 Txh2+ Dau­er­schach mit dem Turm auf h1 und h2.

    Es bleibt also der Ver­such 2. Tc2. Da ich las, dies hier sol­le ein Fort­set­zungs­ro­man wer­den, guck ich mal nicht genau­er hin, son­dern ver­mu­te nur, dass die kri­ti­sche Vari­an­te mit 2. … Lxc2 3. e8,D Le4 4. Dd8+ Kb4 wei­ter­ge­hen dürfte.

  5. Permanent Brain

    7. Juli 2009 — 21:27

    Es hat wenig Sinn sich hier gro­ßen Ana­ly­se­be­mü­hun­gen hin­zu­ge­ben, denn alles kann „in Sekun­den­schnel­le“ von irgend­wel­chen, halb­wegs als gut befun­de­nen Com­pu­teren­gi­nes als gut, halb­wegs gut oder inter­es­sant bewer­tet wer­den, oder glas­klar ver­wor­fen werden.

    Es hat daher kei­nen Sinn mehr, tak­ti­sche Auf­ga­ben auf einem Schach­blog qua­si als „Wett­be­werb“ zu pos­ten. Es gewinnt ein­fach der­je­ni­ge, der weiß wel­che Engi­ne gera­de am schnells­ten ist, und der den schnells­ten Com­pu­ter hat!

    P.S. Die rele­van­te FEN:

    2N5/4P3/8/k3Ppp1/4b1r1/2R4K/7P/8 w – - 0 2

    (nach 1.e7 Tg4)

  6. CBartolomaeus

    7. Juli 2009 — 21:44

    Ahh, die Sinn­fra­ge. Tja, die kann man aber ver­mut­lich auch anders als du beant­wor­ten. Viel­leicht besteht der tie­fe­re Sinn beim Kom­men­tie­ren ja gar nicht dar­in, als Schnells­ter eine Lösung zu pos­ten? Und viel­leicht besteht der tie­fe­re Sinn die­ses Blog­bei­tra­ges ja auch nicht dar­in, die obi­ge Auf­ga­be als Wett­be­werb zu präsentieren?

    Ich befürch­te, wenn man einen stren­gen Maß­stab an die Sinn­haf­tig­keit von Tätig­kei­ten anlegt, ist der Groß­teil des Tage­wer­kes des Groß­teils aller Men­schen sinn­los. Wie deprimierend ;-(

  7. Ich emp­fin­de eine Ästhetik in vie­len die­ser Auf­ga­ben und Bei­spiel­stel­lun­gen und wenn es mir gelingt, den Schlei­er durch eige­nes Den­ken zu lüf­ten, ist das für mich sehr motivierend.

    Wenn Dir die­se Ästhetik nichts bedeu­tet, dann wür­de mich inter­es­sie­ren, wel­che Moti­va­ti­on Dich dazu bringt, auf Schach­blogs aktiv zu sein. Die Moti­va­ti­on wird ja wohl nicht sein, aus­zu­tes­ten, ob die Engi­nes noch funk­tio­nie­ren ;o)

  8. Permanent Brain

    7. Juli 2009 — 22:26

    Ich inter­es­sie­re mich stets für zwei­fels­freie „mensch­li­che“ Lösungs­zü­ge, zu denen Com­pu­teren­gi­nes nicht fähig sind, aber die hier vor­lie­gen­de Auf­ga­be zählt wohl nicht dazu.

  9. P.S. Der Bei­trag galt natür­lich PB.

    @CBarto
    Eini­ge Vari­an­ten sehen schon ganz gut aus. Dei­ne Ver­mu­tung ist aller­dings falsch. 2. Tc2 wur­de nicht gespielt, bit­te noch­mal genau­er anschauen!

    Die Par­tie­fort­set­zung lautete
    2. Ta3+ Kb4 3. Ta4+? Kxa4 4. e8D+ Kb3? (neben Kb4 gewann auch Ka3)
    Jetzt hat Weiß Dau­er­schach. Unter Schach­ge­bo­ten trieb Weiß nun den schwar­zen König nach f3.
    5. Db5+ Kc3 6. Dc5+ Kd3 7. Dd6+ Ke3 8. Dc5+ Kf3 (der König hilft beim Matt­dro­hen) 9. Dc3+ Kf2 10. Dd2+ Kf3 11. Dd1+ Kf4 12. Dd2+ Kf3
    Doch anstatt Dau­er­schach zu geben, spiel­te Weiß hier De1, wor­auf man sich auf Remis einig­te. Die Schluss­stel­lung ver­dient ein Dia­gramm und beson­de­re Würdigung.

  10. @PB:

    Die wird es in naher Zukunft nicht mehr geben. Was machst Du dann? Go spie­len? Oder Janusschach?

    Ich inter­es­sie­re mich auch für außer­ge­wöhn­li­che Stel­lun­gen, die vom Rech­ner gelöst wer­den können.

    Aber ich habe eine schö­ne Auf­ga­be für Dich, die ich gleich mor­gen Ste­fan pos­ten werde.


  11. Auf 2.Tc2 hält Schwarz mit Th4+ 3.Kg3 f4+ 4.Kf2 Txh2+ remis durch Dau­er­schach auf h1 und h2. Der wei­ße K kann nicht nach c1 oder c3 wegen Txc2+

    Auf 2.Ta3+ Kb4 3.Ta2 folgt das glei­che wie schon von CBar­to­lo­mae­us ange­ge­ben. Die rela­tiv weni­gen schwar­zen Figu­ren beherr­schen hier alle Fel­der der drit­ten Rei­he, so dass der Wei­ße K nicht aus­bre­chen kann. 

    Und auf 2.Ta3+ Kb4 3.Ta4+? Kxa4 4.e8D+ gewinnt Schwarz wohl sogar wie ange­ge­ben durch Kb4 oder Ka3. (Komi­scher­wei­se soll das zum einen die Par­tie­fort­set­zung gewe­sen sein. Es soll dann gekom­men sein 4.- Kb3? 5.Db5+ Kc3 6.Dc5+ Kd3 7.Db5+ Ke3 etc., so Nunn auf S.53/54 der deut­schen Aus­ga­be „Tak­ti­sche Schach­end­spie­le“. Auf die Alter­na­ti­ven 4. – Ka3 und Kb4 geht Nunn zum ande­ren erstaun­li­cher­wei­se gar nicht ein. Ein unge­wöhn­li­cher Schnit­zer bei dem sonst sehr guten Autor.)

  12. Permanent Brain

    8. Juli 2009 — 01:49

    @SHL, der mensch­li­che Maß­stab bleibt für mich wei­ter­hin wesent­lich, basie­rend auf einem umfas­sen­den Stu­di­um der alten Quel­len der Schach­ge­schich­te, inklu­si­ve Nim­zowitsch, Sue­tin, usw.

    Aller­dings fin­de ich als Com­pu­ter­schach­fan es immer wie­der inter­es­sant, wenn Engi­nes tief­schür­fen­de Züge fin­den, die ad hok nicht „tri­vi­al“ durch Rechen­tie­fe erklär­bar sind. Mag sein daß die­se bei nähe­rer Betrach­tung doch „ein­fach“ – aber jen­seits mensch­li­cher Kapa­zi­tä­ten – durch blo­ße Berech­nung erklär­bar sind, aber das sind oft Züge derent­we­gen, hät­ten sie Capa­blan­ca oder Mar­shall gespielt, zuerst auf­grund Flach­wi­xer-Ana­ly­sen ver­dammt wur­den, und erst dann auf­grund glas­kla­rer Com­pu­ter­ana­ly­sen DOCH bestä­tigt wurden.

    Das Stu­di­um der Schach­ge­schich­te lehrt uns, wie groß die Band­brei­te mensch­li­cher Genia­li­tät – lan­ge vor dem Com­pu­ter­zeit­al­ter – war.

  13. CBartolomaeus

    8. Juli 2009 — 08:36

    Oops, tat­säch­lich, 2. Tc2 ist natür­lich gro­ber Unsinn wegen 2. … Th4+ usw. Ich hat­te irgend­wie schon eine wei­ße Dame auf e8 „gese­hen“ und dach­te des­halb, Schwarz kön­ne über c3 nach b3 flüch­ten. Naja ;-)

  14. Mein letz­ter Kom­men­tar von ges­tern abend wirkt befremd­lich, aber zu dem Zeit­punkt war der von SHL (23.18 Uhr) noch nicht sicht­bar; ich brauch­te etwas, um erst das Buch zu fin­den, dann die Stel­lung im Buch und dann den Kom­men­tar zu schrei­ben, dabei ging unter, dass zwi­schen­zeit­lich prak­tisch das glei­che schon gepos­tet wor­den war.

  15. Dann bleibt eigent­lich nur noch eine Wür­di­gung der Schlussstellung.

  16. @SHL: Dan­ke für die Mode­ra­ti­on! Ich bau mal bei Gele­gen­heit das Dia­gramm ein.

  17. Stefan

    8. Juli 2009 — 13:17

    Hier das Dia­gramm. Schwarz am Zug:

    rittnerbruentrup1
    2N5/8/8/4Ppp1/4b1r1/5k1K/7P/4Q3 b – - 0 13

  18. CBartolomaeus

    9. Juli 2009 — 08:46

    Dies ist vor allem ein Test.

    Falls es in Kom­men­ta­ren mög­lichst sein soll­te, Bil­der direkt zu ver­lin­ken, könn­te eigent­lich bei Bedarf jeder Kom­men­ta­tor ein Dia­gramm hier einstellen:

    http://www.greifswaldersv.de/wiki/pub/chess/chessboard.php?fen=2N5/8/8/4Ppp1/4b1r1/5k1K/7P/4Q3?t=.gif

    Man benö­tigt dazu die URL eines klei­nen Pro­grämm­chens, zusätz­lich muss der FEN-String über­ge­ben wer­den (?fen=$FEN) und schließ­lich muss soll das Gan­ze als Bild wer­den (?t=.gif).

    Kann aber auch sein, dass das hier als Kom­men­tar nicht funktioniert …

  19. CBartolomaeus

    9. Juli 2009 — 08:47

    Hmpf, wie befürch­tet: Das Bild wird hier nicht eingebunden.

    Naja, nicht so wichtig.

  20. Stefan

    9. Juli 2009 — 09:00

    Funk­tio­niert nur als Link auf das exter­ne Bild. Und war erst­mal in der Mode­ra­ti­on. Muss ich mich erst­mal schlau machen, wor­an das liegt.

  21. CBartolomaeus

    9. Juli 2009 — 09:03

    Es kann gut sein, dass in den Kom­men­ta­ren ein­fach kei­ne Bil­der direkt ein­ge­bun­den wer­den dür­fen (z.B. wegen der SPAM-Gefahr). Ich tes­te das mal mit einem her­kömm­li­chen Bild:

    http://schachblaetter.de/wp-content/uploads/rittnerbruentrup1.jpg

  22. CBartolomaeus

    9. Juli 2009 — 09:09

    Jepp, wie erwar­tet. Ver­mut­lich ist es auch nicht sinn­voll, die­se Ein­stel­lung zu ändern (SPAM).

    Aber viel­leicht fin­det der eine oder ande­re Web­mas­ter die Opti­on für sei­ne eige­ne Sei­te ja trotz­dem inter­es­sant. Das klei­ne Pro­grämm­chen stammt aus dem „Koch­buch-Rezept“ Chess­Mark­up des Wiki-Pro­gramms PmWiki:

    http://www.pmwiki.org/wiki/Cookbook/ChessMarkup

    Um nicht das „chessboard.php“-Programm auf frem­den Ser­vern zu nut­zen, kann man sich von obi­ger Sei­te auch sein eige­nes „chessboard.php“ besor­gen und auf sei­nem eige­nen Ser­ver instal­lie­ren. Das Pro­grämm­chen soll­te auch „stan­da­lo­ne“, also ohne das Wiki, funktionieren.

    So, dan­ke für’s Zuhören ;-)

  23. Dann darf ich auch mal probieren

  24. Auch der Test ist fehl­ge­schla­gen – habe ver­sucht fen.dia‑x.info als html einzubinden.

    Klappt nicht.

    Auf mei­ner mys­pace-Sei­te hin­ge­gen hat es funktioniert:
    http://www.myspace.com/shlosso

  25. Hal­lo PB,

    habe mehr oder min­der „für Dich“ ein eige­nes Blog eröff­net unter http://www.losso.de

    Dort habe ich die Engi­ne-Kil­ler-Auf­ga­be rein­ge­stellt. Bin gespannt wie­viel Rechen­zeit Ches­tU­CI oder ande­re brauchen.

  26. Permanent Brain

    9. Juli 2009 — 18:25

    Dan­ke, aber dafür bin ich der fal­sche Maß­stab, denn mein Com­pu­ter hat eine nach heu­ti­gen Maß­stä­ben ver­al­te­te und lang­sa­me CPU (D945 = qua­si Dual-P4). 64 Bit hab ich auch nicht. D.h. gute Schach-PCs sind um ein Mehr­fa­ches schneller.

    P.S. Die FEN-Zei­le zur jewei­li­gen Schach­po­si­ti­on wäre schon sehr wich­tig. Jede gute Schach­soft­ware hat eine Funk­ti­on, um FEN in die Zwi­schen­ab­la­ge zu brin­gen und somit per copy & pas­te dazu­pos­ten zu kön­nen. In die Gegen­rich­tung gehts dann genau­so schnell, ein­fach und sicher. Ich, und mög­li­cher­wei­se vie­le ande­re kön­nen der­ar­ti­ges nicht „vom Blatt“ lösen, und für Engi­ne­ver­su­che muß die Stel­lung sowie­so ins Programm.

  27. Stefan

    9. Juli 2009 — 19:32

    Nach­dem die tech­ni­schen Fra­gen alle unbe­ant­wor­tet geblie­ben sind, kön­nen wir ja noch nach der Schluss-Stel­lung gucken. Ansons­ten kann ich auch gern auflösen.

  28. Hal­lo SHL,

    zu Dei­ner „Engi­ne-Kil­ler-Auf­ga­be“ hat Ches­tU­CI auf jeden
    Fall schon mal ein #18 gefun­den – ob´s noch kür­zer geht
    wer­de ich noch­mal ausprobieren.
    („Gekillt“ hat die­se Auf­ga­be Ches­tU­CI jeden­falls nicht! ;-))

    Grü­ße,
    Franz.

    Ches­tU­CI Ver.5.1:
    CPU: Cele­ron 400MHz
    FEN: 5bbq/ppp1prnr/4Ppkn/5p2/5PP1/6N1/8/1K5Q w – - (6+14)
    Stel­lungs-Ana­ly­se: C0/R0/K1/P6/X11 W:5/29
    Auto­Tur­bo-Suche nach Spe­zi­al-Matt [C1/R0/K0/P0/X0] in 20 … (Hash=32MB)
    Auto­Tur­bo-Suche nach Spe­zi­al-Matt [C0/R0/K0/P0/X1] in 20 … (Hash=32MB)
    Auto­Tur­bo-Suche nach Spe­zi­al-Matt [C0/R0/K0/P0/X2] in 20 … (Hash=32MB)
    Auto­Tur­bo-Suche nach Spe­zi­al-Matt [C0/R0/K0/P0/X3] in 20 … (Hash=32MB)
    Auto­Tur­bo-Suche nach Spe­zi­al-Matt [C0/R0/K0/P0/X4] in 20 … (Hash=32MB)
    Auto­Tur­bo-Suche nach Spe­zi­al-Matt [C0/R0/K0/P0/X5] in 20 … (Hash=32MB)
    Auto­Tur­bo-Suche nach Spe­zi­al-Matt [C0/R0/K0/P0/X6] in 20 … (Hash=32MB)
    Auto­Tur­bo-Suche nach Spe­zi­al-Matt [C0/R0/K0/P0/X7] in 20 … (Hash=32MB)
    18/20 01:23 4.931.940 71.260 +M18 1.Dh5+
    18/18 01:23 5.456.792 70.858 +M18 1.Dh5+ Sxh5 2.gxh5+ Kg7 3.Kc1 c6 4.Kc2 c5 5.Kc3 b5 6.Kc2 c4 7.Kc3 a5 8.Kc2 b4 9.Kb2 c3+ 10.Kb3 a4+ 11.Kc2 a3 12.Kb3 c2 13.Kxc2 a2 14.Kb2 b3 15.Ka1 b2+ 16.Kxa2 b1D+ 17.Kxb1 Sg4 18.Sxf5+
    Auto­Tur­bo-Suche nach Spe­zi­al-Matt [C0/R0/K0/P4/X7] in 18 … (Hash=32MB)
    18/18 02:33 4.543.928 72.378 +M18 1.Dh5+
    18/18 02:33 4.996.298 71.961 +M18 1.Dh5+ Sxh5 2.gxh5+ Kg7 3.Kc1 c6 4.Kc2 c5 5.Kc3 b5 6.Kc2 c4 7.Kc3 a5 8.Kc2 b4 9.Kb2 c3+ 10.Kb3 a4+ 11.Kc2 a3 12.Kb3 c2 13.Kxc2 a2 14.Kb2 b3 15.Ka1 b2+ 16.Kxa2 b1D+ 17.Kxb1 Sg4 18.Sxf5+
    Auto­Tur­bo-Suche nach Spe­zi­al-Matt [C0/R0/K2/P4/X7] in 18 … (Hash=32MB)
    18/18 03:29 3.647.212 73.296 +M18 1.Dh5+
    18/18 03:29 4.011.638 72.899 +M18 1.Dh5+ Sxh5 2.gxh5+ Kg7 3.Kc1 c6 4.Kc2 c5 5.Kc3 b5 6.Kc2 c4 7.Kc3 a5 8.Kc2 b4 9.Kb2 c3+ 10.Kb3 a4+ 11.Kc2 a3 12.Kb3 c2 13.Kxc2 a2 14.Kb2 b3 15.Ka1 b2+ 16.Kxa2 b1D+ 17.Kxb1 Sg4 18.Sxf5+
    Matt in 18 gefun­den ! (1 Lösung in 00:55)
    18/18 03:29 4.011.638 72.899 +M18 1.Dh5+ Sxh5 2.gxh5+ Kg7 3.Kc1 c6 4.Kc2 c5 5.Kc3 b5 6.Kc2 c4 7.Kc3 a5 8.Kc2 b4 9.Kb2 c3+ 10.Kb3 a4+ 11.Kc2 a3 12.Kb3 c2 13.Kxc2 a2 14.Kb2 b3 15.Ka1 b2+ 16.Kxa2 b1D+ 17.Kxb1 Sg4 18.Sxf5+
    Bes­ter Zug: Dh5, Wert: +Matt in 18, Tie­fe: 18/18, Dau­er: 03:29,491, 4.011.638 Kno­ten, 72.899 K/sek

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2021 Schachblätter

Theme von Anders Norén↑ ↑