Schachblätter

Olympiade

Nein, nicht von der Dresd­ner Schach­olym­pia­de soll hier die Rede sein, son­dern von den World Mind Sport Games in Peking, die am 3. Okto­ber 2008 begin­nen. Die Chi­ne­sen unter­neh­men den inter­es­san­ten Ver­such, die Denk­spie­le Bridge, Schach, Dame, Go und Xiang­qi in einer Ver­an­stal­tung zu inte­grie­ren. Aus mei­ner Sicht ein sehr sym­pa­thi­sches Bemü­hen und es ist zu hof­fen, dass so man­cher Spie­ler die Gele­gen­heit nutzt, mal anders­wo zu kibit­zen. Ich bin vor allem auf die Xiang­qi-Wett­kämp­fe gespannt, nach der Tur­nier­sei­te soll es ja sogar eine Live­über­tra­gung geben. Andre­as ist für die deut­schen Far­ben vor Ort und wird sicher berichten. 

Kategorien: International

Haiku (8) » « Abstand

13 Kommentare

  1. „Die Chi­ne­sen unter­neh­men den inter­es­san­ten Ver­such“ soll­te zumin­dest hin­ter­fragt wer­den. Wenn ich mich recht erin­ne­re, ist das schon die x‑te Auf­la­ge einer merk­wür­di­gen Ver­an­stal­tungs­rei­he, die ursprüng­lich vom ein­schlä­gig bekann­ten Kee­ne im Gefol­ge der geschei­ter­ten Brain-Games-Orga­ni­sa­ti­on ange­kur­belt wur­de. Jetzt ver­sucht man offen­bar, sich an Olym­pia­den her­an­zu­hän­gen. Bei frü­he­ren Aus­ga­ben kam in der Aus­schrei­bung so ziem­lich alles an „Denk­sport“ vor, was bei drei nicht auf dem Baum war – Kreuz­wort­rät­sel etc.

  2. Hey, Fil­ter ausgetrickst!

  3. Glück­wunsch! Ich weiß aber wirk­lich nicht, was an „zero“ anstö­ßig sein sollte.

    Ich habe die Hin­ter­grün­de nicht ver­folgt, weil mein Inter­es­se an die­sem Chi­na-Ding ja auch noch nicht so alt ist. Den Gedan­ken, meh­re­re Brett­spie­le unter einem Dach zu haben, fin­de ich aber nach wie vor sehr sym­pa­thisch. In Par­du­bice gibt es ja einen ähn­li­chen Ansatz.

    Im Grun­de habe ich mich aber nur über die Chess­ba­se-Nach­richt über Peking geär­gert, die nur Bridge, Dame, Go und Schach erwähnen.

  4. Vari­ie­re den log noch mal ein wenig. 

    Dass Xiang­qi ver­ges­sen wur­de, kann nur dar­an lie­gen, dass Dr. R. G. ent­we­der sei­nen Büro­schlaf hielt oder gera­de wie­der ein wahn­sin­nig wich­ti­ges Inter­view nach­be­ar­bei­ten musste.

  5. Ha, es lag doch nur an der mailadresse!

    Habe übri­gens den Arti­kel gefun­den, den ich beim The­ma Mind Sports, Bei­jing und Kee­ne dun­kel erinnerte:

    http://www.anusha.com/rtg.htm

  6. Der Andre­as, auf den im Ursprungs­ar­ti­kel hin­ge­wie­sen wur­de, hat bei sei­nen Dia­gram­men rote und schwar­ze Stein­chen! Nun ist mir eine Auga­ben­stel­lung alà „rot zieht und gewinnt“ end­lich klar geworden…

  7. Stefan

    6. Oktober 2008 — 08:00

    Klei­ne Rand­no­tiz: Chess­ba­se igno­riert wei­ter­hin Xiang­qi. So schwer kann es doch gar nicht sein, die Tur­nier­sei­te zu lesen und bis fünf zu zählen…

  8. Wenn man sieht, wer den Arti­kel geschrie­ben hat, kein Wunder.…
    Wenn der das Olym­pia­buch schreibt, ver­gisst er bestimmt die rus­si­sche Natio­nal­mann­schaft! Aber Platz 20 der Deut­schen mit Abdruck ALLER Par­tien wird’s bestimmt geben…

  9. Wenn der erstaun­te Leser nur den Schluß des Ein­lei­tungs­ab­sat­zes in die­sem CB.-Bericht über­fliegt, erfährt er:

    „Aus Peking schil­der­te die Groß­meis­te­rin Dago­bert Kohl­mey­er ihre Eindrücke.“

    :-)

  10. Gram­ma­ti­ka­lisch kor­rekt, aber ich bin auch über die­sen Satz gestol­pert. Dank Bun­des­wehr („Eil­marsch mit vol­ler Aus­rüs­tung“) ist aber noch­mal alles gut gegangen.

  11. In der ers­ten Ankün­di­gung auf Chess­ba­se am 29.9. wird Xiang­qi aber schon erwähnt und heu­te gibt es sogar Bil­der, auch wenn die Beschrif­tun­gen nicht ganz pas­sen: es gab hier kein XQ-Blitz­tur­nier, aber viel­leicht habe ich das „Xian­gxi-Blitz­tur­nier“ ja verpasst :)

    Im Bericht von und über Eli­sa­beth Pähtz könn­te vor allem die Aus­sa­ge „Unter den Schach­spie­ler sind weni­ger gro­ße Namen, als die chi­ne­si­schen Orga­ni­sa­to­ren in ihren Teil­neh­mer­lis­ten ver­öf­fent­lich hat­ten.“ kom­men­tiert wer­den. Nach Aus­sa­ge eines israe­li­schen Spie­lers hat­te die FIDE zunächst zuge­sagt, dass alle Flug­ti­ckets bezahlt wer­den. Dann war aber pllötz­lich die Fra­ge der Bezah­lung der Tickets nicht mehr klar und die FIDE hat ver­lau­ten las­sen, dass die Teams ihre Tickets erst­mal selbst bezah­len sol­len und sich dann die Kos­ten nach Klä­rung des Spon­sors erstat­ten las­sen. Dar­auf woll­ten sich offen­bar nicht alle Teil­neh­mer einlassen.

    Völ­lig uner­klär­lich ist mir vor allem, dass man die Tur­nier­sä­le der Schach­tur­nie­re nicht (mehr) betre­ten kann. Am Vor­mit­tag bei der Vor­run­de des Blitz­tur­niers konn­te ich noch kie­bit­zen, aber zur End­run­de am Nach­mit­tag wur­de mir der Zutritt ver­wehrt, weil ich kei­ne „Hun­de­kar­te“ mit dem Kür­zel „CH“ (für Chess) tra­ge. Platz wäre mei­ner Ansicht nach aus­rei­chend vor­han­den, und bei den Dame­spie­lern oder bei mei­nen Xiang­qi­tur­nie­ren ist das Zuschau­en sehr wohl möglich.

  12. Hal­lo Andre­as! Schön von dir zu hören! Du bist ja offen­bar gera­de dabei, in Chi­na ein gro­ßer Fern­seh­star zu wer­den. Bes­te Grü­ße auch an Fan­gyao. Wir drü­cken hier die Daumen!

    Zur Ankün­di­gung vom 29.09.2008: Chess­ba­se hat die Aus­las­sung inzwi­schen kor­ri­giert. Kei­ne Ahnung, ob Ham­burg hier mit liest.

    PS: Falls es einen Bücher­tisch gibt und es dein Kof­fer erlaubt, wäre ich an einem Eröff­nungs­buch für Anfän­ger inter­es­siert. Ich hat­te lei­der ver­ges­sen, recht­zei­tig zu mailen.

  13. Mich wür­de eher inter­es­sie­ren, ob Anfang Juli Deut­sche Tou­ris­ten nach dem schwe­ren Unwet­ter tat­säch­lich zu chi­ne­si­schen Prei­sen die Hotel­bar zwecks Auf­wär­mung leer getrun­ken haben…Aber bevor ich hier vom Block flie­ge sowie bei Chess­ba­se die „Betrü­ger“: Viel­leicht han­delt es sich beim Schach­tur­nier auch um einen „Ein­zü­ger­wett-Bewerb“?! Bevor alle los­g­röh­len: gab es schon mal.…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2021 Schachblätter

Theme von Anders Norén↑ ↑