Pendel

Eine hübsche Aufgabe, die zeigt, dass Schach ein geometrisches Spiel ist. Über den Autor habe ich noch nicht viel herausbekommen. Western Daily Press and Bristol Mirror berichtete am 11. Januar 1937, dass Cuttle der einzige Spieler war, der am Samstag zuvor im Bristol and Clifton Chess Club Alexander Aljechin in einem Simultanwettkampf schlagen konnte. 

5 Kommentare

MiBu 25. September 2020

Nun ja, der Titel dieses Postings ist fast schon zu viel Hinweis. Weiß stellt eine Mattdrohung auf; und in der thematischen Variante zeigt sich, das man nicht jeden Zug zurücknehmen kann.

Stefan 28. September 2020

Um es noch einfacher zu machen, habe ich die Schlagwörter um Rochade ergänzt.

MiBu 28. September 2020

Hm, ist das dann so eine Art „Malen nach Zahlen“?!
Nun denn, bei einem Zweizüger muss der erste Zug Matt drohen, sofern es nicht um Zugwang geht – das ist wohl hier nicht der Fall. Dd6 oder Df6 drohen ein Matt auf e7 an, aber es geht noch Te1. Ein Wegzug des Ld8 würde Dd8# drohen. Auf La5/b6/c7/e7 geht (u.a. ) K(x)e7+, das kann es nicht sein. Lh4 wird mit Txh4 erledigt. Auf Lf6 geht z.B. Ld7, weil Dxh8 durch den Läufer verhindert wird, also…?

Richard 29. September 2020

schick…

ohne MiBus 2. Kommentar hätte ich es nicht gefunden…

Stefan 29. September 2020

Ich finde am schönsten, dass 1.Lg5 0–0+ ein Schach gibt, so dass die Rückkehr 2.Ld8# als einziger legaler Abzug erzwungen wird.

Schreibe einen Kommentar