Pferdekutsche

mandeljohner1.jpg

Für alle die­je­ni­gen, die gera­de an der Vor­be­rei­tung für das mor­gi­ge Spiel sit­zen und auch für die­je­ni­gen, denen das erspart bleibt, mal wie­der eine klei­ne Auf­ga­be zum Wochen­en­de. Wir sehen das Schluss-Spiel aus der Par­tie Man­del gegen Joh­ner (1930). Hans Joh­ner (1889–1975), zwölf­ma­li­ger Schwei­zer Meis­ter und 57 Jah­re Schach-Kolum­nist für die Neue Zür­cher Zei­tung, bedient hier die schwar­zen Figu­ren. Das Sprin­ger­paar macht einen impo­san­ten Ein­druck, aber es muss rasch etwas her, bevor der wei­ße Turm wei­ter Scha­den unter den schwar­zen Bau­ern anrichtet.

Schwarz zieht und gewinnt! Ant­wor­ten bit­te wie immer als Kommentar.

Kategorien: Schachaufgaben

6 Kommentare

  1. Auf den ers­ten Blick wür­de ich sagen: 1. … Sg3+ 2. hg hg+ 3. Kg1 Sf2 4. Tf2: Th1+ 5. Kh1: gf und der f‑Bauer läuft zur Dame.

  2. Ok, ich habe bei alex63 gespickt!
    Inter­es­san­te Kom­bi: Abwehr der Sprin­ger­ga­bel, Abzugs­schach, Vor­be­rei­tung des Ara­ber-Matts (?), Königs­ab­len­kung und der ver­flix­te Bau­er, der beim auf­ge­scho­be­nen Schla­gen das Feld g1 kon­trol­liert, wodurch der König noch den Ein­zug ver­hin­dert hätte.

  3. admin

    6. November 2007 — 08:02

    Und nicht zu ver­ges­sen der König auf g6, der zum Schluss Tc7-f7 aus der Stel­lung nimmt.

    Alles rich­tig, bes­ten Dank!

  4. Und nicht zu ver­ges­sen, dass der Turm auf der 7. und nicht auf der 5. Rei­he steht – so dass am Ende der berühm­te Gegentrick 6. Tf5 Kxf5 7. g4+ nebst 8. Kg2 nicht geht :-D.

  5. Wow – was da so alles drin ist… Die Rank zero ange­ge­be­ne Vari­an­te wäre der berühm­te „Loman Zug“.

  6. Irgend­wie hat mich die­se Schach­auf­ga­be über Mona­te hin­weg beschäf­tigt, sodass ich sie – viel­leicht mehr schlecht als recht – in Gedicht­form umge­setzt habe: http://www.literatourseite.de/?p=185 (ist Link­an­ga­be erlaubt?)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2021 Schachblätter

Theme von Anders Norén↑ ↑