Segall und Neroslow

Segall-und-Neroslow

Archieser und Striemer spielen Schach. Lasar Segall (rechts) und Alexander Neroslow (vorn) malen. Meißen 1914. 

Quelle: Arquivo Fotografico Lasar Segall / Museu Lasar Segall / IBRAM-MinC

6 Kommentare

Gerhard 22. November 2010

Das finde ich wunderbar!

Seespeck 23. November 2010

Der Katalog der Staatlichen Kunsthalle Berlin von 1990 schreibt dazu: 

„Mit Ausbruch des 1. Weltkriegs wurde Segall im September 1914 als „Angehöriger einer Feindesmacht“ in Meißen interniert. Einer, der ebenfalls hier interniert war, war der russische Schriftsteller Konstantin Fedin (wie auch Alexander Neroslow aus St. Petersburg). Diese internierten Intellektuellen, so berichtet Fedin, lasen natürlich eifrig die ‚Aktion‘ und ‚Die weißen Blätter‘. Sie identifizierten sich ganz und gar mit dem linken Expressionismus bis hin zu den Bestrebungen der Spartakusgruppe.“

Mynona Zwo 28. November 2010

Die Maler sagen mir etwas. Gibt es nähere Infos zu den Schachspielern?

Stefan 28. November 2010

Ich habe leider nichts gefunden.

Seespeck 1. Dezember 2010

Alexander Jakowlewitsch Striemer wurde 1880 geboren und war Violinist, spielte aber wohl auch Cello.

Vera 8. Juli 2012

I’m searching for more information about the Violinist Striemer, friends to Lasar Segall, when both were in Meissen, where this photograph was taken, during First World War.
Could anyone help me with his biography, for instance? Or any book references?
Thank you in advance,
Vera

Schreibe einen Kommentar