Schachblätter

Silvesterrätsel 20j

Der Weihnachtsbaum muss bis zu den Heiligen Drei Königen abgeschmückt sein, aber es sollte auch nicht allzu schwer fallen, diese Aufgabe bis zum 6. Januar zu lösen. Das schaffe sogar ich.

Selbstmatt in zwei Zügen, das heißt, Weiß zwingt den Schwarzen, ihn spätestens mit dem zweiten Zug mattzusetzen.

Kategorien: Schachaufgaben

Meta XXXIII » « Silvesterrätsel 20i

4 Kommentare

  1. Hier stellt sich die übliche Frage bei »pseudo-symmetrischen Stellungen« (die Figurenanordnung ist symmetrisch, aber die Zugmöglichkeiten sind es aufgrund des Brettes nicht), nämlich worin der Unterschied auf den beiden Flügeln besteht und wie daraus die eindeutige Lösung resultiert.

  2. Keiner? Das kann nicht sein. Wenn man die Aufgabe auf einem Holzbrett löst und vorher die h‑Linie absägt, wird es nebenlösig. Also?

  3. Nach 1. Df2 La3 2.Db2 kann Schwarz nur noch wählen, auf welcher Seite er zugreift. 1.Db2? scheitert an Lg3 oder Lh4, da nach 2.Df2 der Läufer noch ein freies Feld hat.

  4. Irgendwie schade, dass der Tannenbaumständer in der Lösung abgebaut wird. Da fällt der Baum doch um!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2021 Schachblätter

Theme von Anders Norén↑ ↑