alms 1825
krokodyl51 1911
PlayOK, 22.03.2013

1.d4 d5 2.e4 dxe4 3.Sc3 Sf6 4.f3 exf3 5.Sxf3 Lg4

Dieser Zug von Teichmann scheint in der Praxis erstaunlich häufig vorzukommen.

6.h3 Lxf3 7.Dxf3 c6 8.Le3

8.g4 Der Seidel-Hall-Angriff ist aggressiver, hinterlässt aber einige Löcher in der weißen Stellung – 8…e6 (8…Dxd4 9.Le3 und Weiß hat sehr viel Entwicklung für zwei Bauern.) 9.g5 Sd5 10.Ld3

8…e6 9.Ld3 Lb4

Das ist zu optmistisch. Der Läufer sollte auf e7 verteidigen. Der Abtausch auf c3 befestigt nur das weiße Zentrum. 9…Sbd7 10.O‑O Le7 11.Tf2 O‑O 12.Taf1 ist die Hauptvariante. Schwarz behält eine feste Stellung.

10.O‑O Lxc3 11.bxc3 Sbd7

diemer31

12.Lg5

Ungenau, besser war der Einschub 12.Tab1 b6 (12…Tb8 13.Lf4; 12…Dc8 13.Dg3 O‑O 14.Lg5) 13.Dxc6, um die folgende Entlastungsmöglichkeit zu vermeiden.

12…O‑O

Verpasst seine Chance. 12…Da5 13.Ld2 O‑O-O hätte der Partie einen anderen Charakter gegeben, auch wenn das Läuferpaar den Minusbauern kompensiert.

13.Dg3 Kh8

Die falsche Richtung für den König, Schwarz musste einen Fluchtweg schaffen: 13…Te8 14.Tf2 Kf8 15.Lxh7

14.Dh4

Jetzt ist es vorbei.

14…h6 15.Lxh6 gxh6 16.Dxh6+ Kg8 17.Tf3 Dc7 18.Dg5+ Kh8 19.Dh6+ Kg8

Inkrement

diemer32

20.Taf1

20.Txf6 Sxf6 21.Dg5+ Kh8 22.Dxf6+ Kg8 23.Dg5+ Kh8 24.Dh6+ Kg8 25.Dh7# wäre schneller gewesen.

20…Tfd8 21.Txf6 Sxf6 22.Txf6 Td5 23.Lh7+ Kh8 24.Lg6+ Kg8 25.Dh7+ Kf8 26.Txf7+

1–0