alms 1825
krokodyl51 1911
Play­OK, 22.03.2013

1.d4 d5 2.e4 dxe4 3.Sc3 Sf6 4.f3 exf3 5.Sxf3 Lg4

Die­ser Zug von Teich­mann scheint in der Pra­xis erstaun­lich häu­fig vorzukommen.

6.h3 Lxf3 7.Dxf3 c6 8.Le3

8.g4 Der Sei­del-Hall-Angriff ist aggres­si­ver, hin­ter­lässt aber eini­ge Löcher in der wei­ßen Stel­lung – 8…e6 (8…Dxd4 9.Le3 und Weiß hat sehr viel Ent­wick­lung für zwei Bau­ern.) 9.g5 Sd5 10.Ld3

8…e6 9.Ld3 Lb4

Das ist zu optmis­tisch. Der Läu­fer soll­te auf e7 ver­tei­di­gen. Der Abtausch auf c3 befes­tigt nur das wei­ße Zen­trum. 9…Sbd7 10.O‑O Le7 11.Tf2 O‑O 12.Taf1 ist die Haupt­va­ri­an­te. Schwarz behält eine fes­te Stellung.

10.O‑O Lxc3 11.bxc3 Sbd7

diemer31

12.Lg5

Unge­nau, bes­ser war der Ein­schub 12.Tab1 b6 (12…Tb8 13.Lf4; 12…Dc8 13.Dg3 O‑O 14.Lg5) 13.Dxc6, um die fol­gen­de Ent­las­tungs­mög­lich­keit zu vermeiden.

12…O‑O

Ver­passt sei­ne Chan­ce. 12…Da5 13.Ld2 O‑O-O hät­te der Par­tie einen ande­ren Cha­rak­ter gege­ben, auch wenn das Läu­fer­paar den Minus­bau­ern kompensiert.

13.Dg3 Kh8

Die fal­sche Rich­tung für den König, Schwarz muss­te einen Flucht­weg schaf­fen: 13…Te8 14.Tf2 Kf8 15.Lxh7

14.Dh4

Jetzt ist es vorbei.

14…h6 15.Lxh6 gxh6 16.Dxh6+ Kg8 17.Tf3 Dc7 18.Dg5+ Kh8 19.Dh6+ Kg8

Inkre­ment

diemer32

20.Taf1

20.Txf6 Sxf6 21.Dg5+ Kh8 22.Dxf6+ Kg8 23.Dg5+ Kh8 24.Dh6+ Kg8 25.Dh7# wäre schnel­ler gewesen.

20…Tfd8 21.Txf6 Sxf6 22.Txf6 Td5 23.Lh7+ Kh8 24.Lg6+ Kg8 25.Dh7+ Kf8 26.Txf7+

1–0