DÃ¥ fanns det tvÃ¥ schack­klub­bar i Trel­le­borg, Sol­he­dens SK och den äld­re Trel­le­borgs SK. Nu finns det ingen. Men det finns tecken pÃ¥ att intres­set finns kvar. Utan­för det biblio­tek, som inte fanns pÃ¥ schack­klub­bar­nas tid, finns ett ute­schack­spel. Och det används. Mina schack­spal­ter i Syds­vens­kan publi­ce­ras ock­sÃ¥ i Trel­le­borgs Alle­han­da. Nu är det bara en schack­klubb som saknas.

Damals exis­tier­ten zwei Schach­ver­ei­ne in Trel­le­borg, Sol­he­dens SK und den älte­ren Trel­le­borgs SK. Jetzt gibt es kei­nen mehr. Aber es gibt ein paar Zei­chen, dass es noch immer Inter­es­se gibt. Vor der Biblio­thek, die zur Zeit der Schach­ver­ei­ne noch nicht bestand, ist ein Groß­feld­schach. Und es wird benutzt. Mei­ne Schach­spal­te aus dem Syds­vens­kan wird auch in Trel­le­borgs Alle­han­da ver­öf­fent­licht. Jetzt fehlt nur noch ein Schachverein.

Lars Grahn war in Trel­le­borg (der Stadt mit dem legen­dä­ren Fuß­ball­klub) und hört das Gras wachsen.