Unterleib

Auf keinen Fall will ich die Cousine von Bobby Fischer sein, und werde das mit allen erdenklichen Mitteln zu verhindern wissen. Ich glaube aber, die Kunst hat unterleibstechnisch mehr Aura als das Schachspiel, ansonsten würden die Jungs in den Bars von Mitte behaupten, aufstrebende Schachspieler zu sein anstatt von den Galeristen übergangene Künstler oder ungedruckte Schriftsteller.

Melancholie Modeste mit einer wohlmöglich realistischen Einschätzung über den Sexappeal von Schachspielern.

Ein Kommentar

  1. Die Jungs in den Bars von Mitte können einen Bauern nicht von einem Turm unterscheiden. Zu dumm, dass man die Fähigkeit zum Schachspielen recht einfach überprüfen kann.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.