Schachblätter

(vor dem) Vereinsabend XX

Vor dem all­mo­nat­li­chen Blitz­tur­nier im Ver­eins­abend nutz­te ich ges­tern die Gele­gen­heit, mich auf dem Xiang­qi­ser­ver warm­zu­spie­len. Unge­wöhn­li­cher­wei­se wur­de es eine lan­ge Par­tie (t4nha – alms, clubxiangqi.com, 03.05.2011) und nach 86 Zügen stand kurz vor acht das hier auf dem Brett:

xiangqi26

Nach wech­sel­sei­ti­gen Ein­stel­lern hat­te ich mich lan­ge gegen diver­se Matt­ideen von Pferd und Kano­ne gewehrt (eine schreck­li­che Kom­bi­na­ti­on vor allem ohne Ele­fan­ten in der Ver­tei­di­gung), zwei Sol­da­ten über den Fluss gebracht und mehr­mals erfolg­los Remis gebo­ten. Jetzt gab er mir die Gele­gen­heit zu 86…H3‑5, was end­lich sein Pferd abtauscht. Es folg­te sofort Auf­ga­be Rot und ich dach­te mir, dass er wahr­schein­lich schon als Kind gelernt hat­te, dass die­ses End­spiel ver­lo­ren ist (sehr wahr­schein­lich ist es völ­lig Remis, die Maschi­ne will sogar 87.H6‑5 H4‑5 88.C4‑2 P7=6 spie­len). Viel­leicht kam aber auch nur etwas im Fernsehen.

Ich bin dann zum Blit­zen gelau­fen und mit 0/3 gestartet.

Kategorien: Xiangqi

Orange Beach Frankfurt » « Konsequent (6)

9 Kommentare

  1. Nordlicht_70

    5. Mai 2011 — 00:26

    Aah, des­halb bist du drei Minu­ten zu spät und außer Atem angekommen. ;-)

  2. Hartplatzheld

    5. Mai 2011 — 15:16

    Aber das Greifs­wal­der Monats­blitz ist sowie­so ähn­lich stark besetzt wie die Blitz-LEM, da braucht man doch gar kei­ne Aus­re­de, wenn man mit 0/3 startet. :-)

  3. War­um Aus­re­de? Das ist eine Begrün­dung! Für mich war es ein Erfolg, schon in der vier­ten Par­tie das ers­te Mal punk­ten zu können.

  4. Ich ver­mu­te auch, dass das End­spiel remis nach dem Pfer­de­tausch remis ist.Aber droht Rot in der Dia­gramm­stel­lung eigent­lich genug, um Schwarz vom Schla­gen auf e2 abzu­hal­ten? Auf den ers­ten Blick schei­nen sowohl Sxe2 als auch Pxe2 interessant.

  5. Bei bevor­ste­hen­dem Byo-Yomi war ich nur noch froh, dass ich nach dem Pfer­de­tausch nicht mehr matt wer­den konn­te. Aber in Ruhe betrach­tet sieht 86…H4+5 87.A4‑5 P6=5 wirk­lich gräss­lich für Rot aus. Schwarz hat eine Men­ge Matt­ideen gegen den ein­ge­klemm­ten roten Feldherrn..

  6. Ja, und auch 86. … H4+5 87. C4‑2+ P7=6 88.A4‑5 P6=5 sieht für mich ver­lo­ren für Rot aus.

  7. In der Vari­an­te sieht der Rech­ner sogar schon ein Matt… Als gelern­ter West­schach­spie­ler hat man eben gewis­se Hem­mun­gen, das schö­ne Pferd gegen so ein biss­chen Fuß­volk zu geben.

  8. Ob es funk­tio­niert, hängt ja immer von der kon­kre­ten Situa­ti­on ab. Und wie Du schon geschrie­ben hast, ist es bei ticken­der Uhr auch sehr schwie­rig, sich gegen den kom­bi­nier­ten Angriff von Kano­ne und Pferd zu ver­tei­di­gen. Die vie­len Schachs, hin und wie­der mal unter­bro­chen von kurz­zü­gi­gen Matt­dro­hun­gen, ner­ven schon sehr. Sie soll­ten für den Rech­ner kein gro­ßes Pro­blem in der Ver­tei­di­gung sein, aber mög­li­cher­wei­se schie­ben sie den Hori­zont so weit nach hin­ten, dass er 86. … H4+5 auch nicht spie­len wür­de. Ist das so?

  9. Ja, so ist es. bei Such­tie­fe 15 will der Rech­ner noch immer A4+5 oder H3+2 spie­len. Vor den roten Dro­hun­gen hat er natür­lich kei­ne Angst. Zeigt man ihm aber das Pferd­op­fer, ist er ganz angetan.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2021 Schachblätter

Theme von Anders Norén↑ ↑