Spiel­te Ema­nu­el Las­ker psy­cho­lo­gi­sches Schach? Ich weiß es nicht, sein Spiel ist jeden­falls oft so gedeu­tet wor­den. Wir brin­gen als Bei­spiel eine Pha­se aus der Par­tie Las­ker gegen Janow­ski (New York, 1924). Die Kom­men­ta­re ent­stam­men der „Kunst der Verteidigung“ von Hans Kmoch und dem Tur­nier­buch „Das Groß­meis­ter­tur­nier New York 1924“ von Alex­an­der Alje­chin. Kmoch über­schreibt sei­nen Arti­kel mit „Emanuelisch“.

Kmoch schreibt hier:

Weiß steht elend; eigent­lich ist er auf Td2-d1–d2 usw. ange­wie­sen, aber das hie­ße abwar­ten, bis einer der Durch­brü­che c6-c5, g5-g4 oder e5-e4 die Ent­schei­dung bringt. Schreck­lich. Wie Tar­ta­kower uns erzähl­te, zeig­te jedoch Las­ker kei­ne Spur von Ver­le­gen­heit; er dreh­te sich gemäch­lich nach links, schlug ein Bein über das ande­re, steck­te sich eine neue Zigar­re an und spiel­te, ohne sich lan­ge zu besin­nen, mit fes­ter Hand den fol­gen­den Zug.

40.Kd1

Hans Kmoch:

Die­ser Zug ist eben­so unge­nü­gend wie jeder ande­re, aber er wirkt über­ra­schend. Was soll die kampf­lo­se Preis­ga­be des Bau­ern d3 bedeuten?

Alex­an­der Alje­chin:

Weiß hat nichts Bes­se­res, als auf die­se Wei­se sein Schick­sal, oder viel­mehr sei­nen Geg­ner zu ver­su­chen – ob die­ser mit gewon­ne­ner Stel­lung den Bau­ern d3 neh­men wird. Auf 40.Sf1 gewinnt 40…g4 usw. leicht.

40…Ke6

Alex­an­der Alje­chin:

Natür­lich war hier 40…Lxd3 mög­lich, z.B. 41.Sxd3 Txd3 42.Txd3 Txd3+ 43.Kc2 e4! und Weiß darf nicht 44.Sf1 spie­len (44.fxe4 Tg3) – wegen 44…exf3 45.Kxd3 fxg2 und gewinnt.

Hans Kmoch:

Die Ãœber­ra­schung hat gewirkt. Janow­ski, durch lang­jäh­ri­ge trü­be Erfah­run­gen mit dem Dok­tor gewitzt, glaubt zu erken­nen, was die­ser im Schil­de führt: 40…Lxd3 41.Sxd3 Txd3 42.Txd3 Txd3+ 43.Kc2 und nun hat der Td3 kei­nen star­ken Zug. nach 43…Td8 (eben­so nach 43…Te3 44.Te4 Txe4 45.fxe4) 44.Sf1 g4 45.hxg4 hxg4 46.Sd2 lei­det Schwarz auf der Königs­sei­te an Leu­ko­pe­nie, wodurch es sehr schwie­rig ist, den Mehr­bau­ern zur Gel­tung zu brin­gen. Die­se Ãœber­le­gung ist jedoch inso­fern irrig, als 43…e4! den Turm deckt und den Vor­teil von Schwarz fest­hält. Hat­te auch Las­ker das nicht vor­aus­ge­se­hen? Eine müßi­ge Fra­ge; er hat jeden­falls nicht gewar­tet, bis sein Geg­ner kaum noch etwas über­se­hen konnte.

41.Kc2 Le7 42.Sf1 c5

Hans Kmoch:

Die­ser Durch­bruch soll­te, wie Alje­chin im Tur­nier­buch aus­führt, noch immer zum Gewinn aus­rei­chen. Aber Janow­ski, damals schon tod­ge­weiht, beging in der Fol­ge noch meh­re­re klei­ne Feh­ler und schließ­lich einen gro­ßen, wodurch er die Par­tie sogar noch verlor.

Par­tie nachspielen