Schachblätter

Pokerface

Doggers schaak begann im Februar 2006 als kleines und sehr rühriges Schachblog in holländischer Sprache. Irgendwann stellte Peter Doggers auf Englisch um und verstärkte die Berichterstattung über das Spitzenschach. Weltberühmt wurde die Seite mit ihren Videos aus Wijk aan Zee. Dieser Artikel brachte mich jetzt schweren Herzens dazu, die Seite aus der Lesen-Liste zu streichen. Nicht genug, dass Peter sich nicht zu schade ist, einen Text in sein Blog zu stellen, der kaum noch als Werbung bezeichnet werden kann, steht dazu in der Sidebar jetzt auch das Banner der betreffenden Firma. Das ist mir ein bisschen zu platt. 

Kategorien: Marginalien

Jans födelsedagspresent » « (Chinesischer) Springer am Rande… (5)

8 Kommentare

  1. bin neugierig. bitte den link aktivieren

  2. ha. kann ich doch selber. hast du was gegen ein solides glücksspiel? noch nicht im neuen bond gewesen?

  3. admin

    26. März 2007 — 17:04

    Ich kenne nur Peter Bond vom »Glücksrad«, meinst du den? Ist das jetzt verfilmt worden?

  4. Nein. Den vom Casino Royale. Lohnt sich, zumindest die ersten 20 Minuten.

  5. admin

    29. März 2007 — 07:32

    Ist das der 007-Film, den die Poker-Industrie gesponsort hat?
    Ich habe nichts gegen Glücksspiele, nur soll man sie auch so nennen, damit jedem das Suchtpotential klar werden kann. Seit einigen Jahren läuft aber eine Werbekampagne unter Schachspielern, die suggerieren soll, dass Poker (wie Schach) ein reines Strategiespiel sei. Und weil alle Schachspieler ja so furchtbar klug und vorgebildet sind, wäre es ein leichtes, die ganzen unbedarften Zocker abzuräumen und sich die Taschen zu füllen (sie drücken es etwas vornehmer aus). Mich stört, dass sich die Schachmedien daran beteiligen, die vornehmen (New in Chess, leider, leider) durch Abdrucken von Anzeigen und Schweigen, die nicht so vornehmen Blogs durch Banner und redaktionell getarnte Werbetexte.
    Schach hat einfach das Problem, genügend seriöse Sponsoren und Werbepartner zu finden.

  6. Da tun sich ja Abgründe auf. Muss ich mal mit Hugo drüber reden (Platz 2 bei 15 Teilnehmern im städtischen Blitzschachtunier).

  7. admin

    29. März 2007 — 13:32

    Glückwunsch! Da half sicher auch das Uhrentraining zuhause! Wie ist den dein Score gegen ihn? Oder hast du den 1. Platz belegt?

  8. Die Blitzspiele gehen fast alle an ihn. Der Rest 50/50. Der 1. Platz ging an seinen Trainer.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2020 Schachblätter

Theme von Anders Norén↑ ↑