Schweden (2)

Överallt på trottoarerna satt gamla män och flyttade brickor på spelbräden. En gång hade hon behärskat ett av de vanliga kinesiska spelen. Kom Karin ihåg hur man gjorde? Hon bestämde sig för att försöka få tag på ett bräde med brickor som hon kunde ta med sig hem.

Überall auf den Bürgersteigen saßen alte Männer und setzten Steine auf Spielbrettern. Sie hatte einmal eines der gewöhnlichen chinesischen Spiele beherrscht. Ob Karin sich erinnerte, wie das ging? Sie entschloss sich zu versuchen ein Brett mit Steinen zu erstehen, die sie mit nach Hause nehmen konnte.

So ganz konnte ich dem Schach auch im Urlaub nicht entgehen, obwohl auch im weiteren Verlauf des Buches nicht klar wird, an welches Spiel genau Mankell (in Kinesen) eigentlich gedacht hatte.

7 Gedanken zu „Schweden (2)“

  1. Gefunden unter:
    http://www.die-leselust.de/buch/2484.html
    “Kurzum: auch wenn ich aus Krimi-Leser-Sicht einige Punkte gegen dieses Buch einzuwenden habe, wenn mir auch manche Wendung zu arg zufällig erscheint, oder Personen in einer Ausfürhlichkeit eingeführt werden, die eigentlich nicht nötig wäre – und auch, wenn der Anfang sehr viel mehr verspricht, als dann am Ende gehalten wird: “Der Chinese” war seit längerer Zeit mal wieder ein Mankell, den ich richtig gerne gelesen habe”
    Also (endlich) wieder ein Mankell, den man kauft….

  2. Bin immer noch nicht fertig, aber “Tiefe” und “Die italienischen Schuhe” fand ich sehr gut. Beim Chinesen habe ich den Eindruck, dass der Roman dem beklemmenden Anfang teilweise nicht standhält.

  3. Durchgehalten. Aber ich weiß nicht so recht. Die Wolfsgeschichte ist schön, ansonsten nimmt Mankell die Spannung ja einigermaßen schnell heraus. Die Szene in London fand ich etwas zum slapstickartig. Mankell gefällt mir vor allem, wenn er die (schwedische) Landschaft erzählt und davon war mir zu wenig im Buch. Helsingborg bleibt bis auf die Fährszene blass (kein Wunder eigentlich). Die Protagonistin hätte lieber nochmal in die Gegend an der Ostküste zurückkehren sollen.

    Aber es kann auch sein, dass mir noch was durch die Lappen gegangen ist. Habe nicht jedes unbekannte Wort nachgeschlagen.

    Was meinst du zur Dramaturgie des Buches?

    PS: Ach ja, das “Brett mit den Steinen” steht fast am Ende in Helsingborg aufgebaut in der Wohnung. Welches Spiel gemeint ist, wird aber nicht verraten…

  4. @Stefan
    Blöde Frage von mir, das sind ja keine englischen Buchstaben!
    Gibt es so was wie eine Blogkrankheit??!
    Und Schwedisch macht sich gut, ja!?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.