Schachblätter

Seekadettenmatt, sort of

Zuletzt (Voels­gen-Kal­horn, Lan­des­li­ga Ost) war 10…g5 11.Sxg5 hxg5 12.Lxg5 gesche­hen. Die Fes­se­lung des schwar­zen Sprin­gers sieht sehr unan­ge­nehm aus, aber zum Glück hat­te ich die schö­ne Aus­re­de 12…Sxe4!! und die schwar­ze Dame ist wegen 13.Lxd8 Lxf2+ 14.Ke2 Lg4# nicht zu neh­men. Des­halb 13.dxe4 Dxg5 und Schwarz hat eine Mehr­fi­gur für einen Bau­ern. Roman­ti­sches Schach.

Kategorien: Local Heroes

» « FIDE/FIFA

9 Kommentare

  1. Schö­ne Sache, mit dem Sprin­ger auf f1 und König in der Mit­te konn­te sich Weiß sein Angriffs­mo­tiv wohl nicht erlau­ben. Hat­test du das Matt vor 10…g5 schon gesehen?

  2. Ja doch, es weht ein Hauch 19. Jahr­hun­dert durch den Cyberspace…!

  3. Nein, 10…g5 habe ich rela­tiv schnell gespielt, weil ich mich auf dem Hof mit den Lang­schlä­fern der Ober­li­ga­mann­schaft ver­quatscht hat­te. Mein Gedan­ken­gang war sim­pel: Der wei­ße König ist noch einen Moment in der Mit­te, also mit 11.Lg3 d5 öff­nen, oder nach 11.Sxg5 hxg5 12.Lxg5 Kg7 13.Sg3 Th8 gucken, ob man das über­le­ben kann. Erst danach am Brett habe ich ange­fan­gen, die ver­schie­de­nen Ein­schlä­ge und Abzü­ge auf f2, e4 und g4 näher anzu­schau­en und gehofft, dass Georg auf g5 schlägt :)

  4. Dann ist die Ober­li­ga­mann­schaft also Grund für die­ses Meis­ter­werk? Das höre ich gerne.

  5. Wie man auf die Idee kommt, den wei­ßen Sprin­ger nach f1 zu stel­len :o

  6. Nun ja, das Manö­ver Sb1-d2-f1-g3/e3 auch vor der kur­zen Rocha­de ist ein Stan­dard­ma­nö­ver in die­sen gan­zen c3-Ita­lie­nern/­Spa­ni­ern. Das Pro­blem für Weiß ist nur, falls er das auf Auto­pi­lot macht und ihm gegen­über jemand sitzt, der Ahnung von sol­chen sub­ti­len Fein­hei­ten hat, kann es auch schnell nach hin­ten losgehen.

  7. So ist es. Die inhalt­li­che Begrün­dung für Sf1 vor 0–0 ist, dass der Be4 ja mit d3 gedeckt wur­de, es also kei­nen Grund mehr gibt, den T nach e1 zu stel­len wie in den spa­ni­schen Haupt­va­ri­an­ten (1.e4 e5 2.Sf3 Sc6 3.Lb5 a6 4.La4 Sf6 5.0–0 Le7 6.Te1 b5 usw.), in denen meist d4 „in einem Zug“ geschieht. Nach der Rocha­de ist aber Sf1 nicht mehr mög­lich, daher vorher.
    Hier war schon 9.Lg5 unge­nau und hät­te durch Le3 ersetzt wer­den sol­len; nach 9.-Lxe3 10.Sxe3 dürf­te d5 wegen Sg5 ver­früht sein, daher 9.-h6 10. 0–0 d5 = (mei­ne ich).

  8. Wobei ich gegen die­sen geschlos­se­nen Ita­lie­ner sehr ungern spie­le und bis heu­te nicht begrif­fen habe, was man da eigent­lich machen soll. Die Fes­se­lung mit Lg5 fin­de ich auch immer recht unangenehm.

  9. Was man dage­gen machen soll? Ganz ein­fach: 1…c5 ;-)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2021 Schachblätter

Theme von Anders Norén↑ ↑