Schachblätter

Silvesterrätsel 20j

Der Weih­nachts­baum muss bis zu den Hei­li­gen Drei Köni­gen abge­schmückt sein, aber es soll­te auch nicht all­zu schwer fal­len, die­se Auf­ga­be bis zum 6. Janu­ar zu lösen. Das schaf­fe sogar ich.

Selbst­matt in zwei Zügen, das heißt, Weiß zwingt den Schwar­zen, ihn spä­tes­tens mit dem zwei­ten Zug mattzusetzen.

Kategorien: Schachaufgaben

Meta XXXIII » « Silvesterrätsel 20i

4 Kommentare

  1. Hier stellt sich die übli­che Fra­ge bei „pseu­do-sym­me­tri­schen Stel­lun­gen“ (die Figu­ren­an­ord­nung ist sym­me­trisch, aber die Zug­mög­lich­kei­ten sind es auf­grund des Bret­tes nicht), näm­lich wor­in der Unter­schied auf den bei­den Flü­geln besteht und wie dar­aus die ein­deu­ti­ge Lösung resultiert.

  2. Kei­ner? Das kann nicht sein. Wenn man die Auf­ga­be auf einem Holz­brett löst und vor­her die h‑Linie absägt, wird es neben­lö­sig. Also?

  3. Nach 1. Df2 La3 2.Db2 kann Schwarz nur noch wäh­len, auf wel­cher Sei­te er zugreift. 1.Db2? schei­tert an Lg3 oder Lh4, da nach 2.Df2 der Läu­fer noch ein frei­es Feld hat.

  4. Irgend­wie scha­de, dass der Tan­nen­baum­stän­der in der Lösung abge­baut wird. Da fällt der Baum doch um!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2021 Schachblätter

Theme von Anders Norén↑ ↑