Der Ham­bur­ger SK hat­te eine ande­re Art, sei­ne Rei­se zum Euro­pa­cup zu finan­zie­ren. Eini­ge von den stär­ke­ren Spie­lern, unter ande­rem Jan Gustafs­son, ver­brach­ten viel Zeit damit Poker zu spie­len. Zusam­men spiel­ten sie so viel Geld ein, dass sie einen Teil der Mann­schafts­aus­ga­ben bezah­len konn­ten, gleich­zei­tig ent­schie­den sich alle aus­län­di­schen Spie­ler dafür, gra­tis zu spielen.

Axel Smith über alter­na­ti­ve Finan­zie­rungs­mo­del­le im Schach.