Kibitz Delight

Wir setzen unsere kleine Reihe mit einfachen Mattkombinationen fort. Dieses topaktuelle Beispiel entstammt der lokalen Wettkampfpraxis. Malte Stopsack bedient in dieser Stellung die schwarzen Figuren gegen Alexander Illgen (1. Landesliga, Ludwigslust, 19.02.2006). Die geliebte königsindische Struktur ist noch gut zu erkennen, wenngleich der Lieblingsläufer auf g7 ein trauriges Schicksal fristet. Vielleicht bewegte dieser Umstand den Weißen zu 32.Lxa6?? 32.Sb6 oder 32.Kg2 hätten einigermaßen funktioniert. Doch der Schwarze hat ja auch ohne den Läufer noch zwei, drei Angriffsfiguren, die zum Gewinn ausreichen. Wer Malte nacheifern möchte, darf seinen Zugvorschlag gern als Kommentar schreiben.

5 Kommentare

loony 3. März 2006

mahlzeit!

ich finde 32. … Tc1 nicht übel. 

Ãœbrigends sind die „Schachblätter“ an sich sehr angenehm zu lesen.
Ein Lob den Machern!

Administrator 7. März 2006

Guten Appetit!
32…Tc1 gewinnt in der Tat, da nach 33.Dxc1 Dxf3+ 34.Kg1 Df2+ 35.Kh1 Dh2 mattsetzt.
Und vielen Dank für die Blumen!

ralf 7. März 2006

Moin, moin,

ich weiß ja, ich kann nicht Schach spielen. Deshalb brauche ich etwas Nachhilfe. Was passiert denn auf 32…Tc1 33.Dxc1 Dxf3+ 34.Lxf3 (statt Kg1)? Da steht doch so ein sichtlich gelangweilter Läufer auf e2?

Meister O 7. März 2006

Der hat leider zuvor gierig auf a6 geschlagen.…

Leucht_Turm 7. März 2006

Ach ja, man sollte vielleicht auch dazugehörige Texte lesen, auch wenn sie sooo lang sind. Asche auf’s Haupt.…

Schreibe einen Kommentar