Makkabi

Makkabi Berlin hatte nicht die Bestbesetzung für die Auswärtsfahrt nach Berlin zusammentrommeln können, so dass wir klarer Favorit waren. Das Ergebnis (6,5–1,5) sieht trotzdem deutlicher aus, als der Kampf verlief, vor allem im Unterhaus. Ich hatte hier gegen Jevgeni Schmidt ziemliche Probleme, ehe ich den ursprünglichen Gewinnplan verworfen und den richtigen Gewinnplan gefunden hatte. Weiß steht natürlich deutlich besser, aber der Springer ist in dieser Struktur sehr trickreich, seine Bauern stehen auf schwarz und der Läufer hat h8 nicht unter Kontrolle.

Kategorien: Local Heroes

3 Kommentare

  1. Es wäre gut, den Springer schlecht zu stellen, damit er nicht über f4 rauskommt. Daher 1.h4+! (zwei Mehrbauern sind ganz gut, vor allem weil man dann leichter auf einen verzichten kann…)
    Nach 1. – Kxh4 2.Ke3 bleibt nur das erbärmliche Sg1. 3.Lc4 droht mit Lf1 den Springer einzusargen, nach 3.-Sh3 4.Lf1 Sg5 5.Kf4 stehen die schwarzen Figuren schlecht genug um zu verlieren. (3.-Kh3 4.Lf1+ Kxh2 5.Kf4 ist keine echte Alternative.)

  2. Wie ging denn die Partie weiter – mit h4+ oder hattest Du was anderes gefunden? (ich bin mir nicht sicher, dass das der einzige Gewinnplan ist.)

  3. Mein ursprünglicher Plan war tatsächlich 1.h4+ Kxh4 2.Lc4 Sc3+ 3.Kf5 Sxa4 5.Ke6, aber das schien mir nicht klar genug und tatsächlich ist es 0.00 bei genauem schwarzen Spiel.

    Die Springerverfolgung hatte ich auch erwogen, aber deinen Vorschlag 3.Lc4 nicht gefunden. 

    Das brachte mich aber auf die Idee, über die andere Seite reinzulaufen: 1.Kd3 Sf4+ 2.Kc4 nebst b5-b6 und Kc4-b5, was dann auch einfach war. Tatsächlich habe ich diesen Plan erst ganz am Ende gesehen, wahrscheinlich, weil der schwarze Damenflügel lange unzugänglich gewesen war, als er noch vom Springer bewacht wurde…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2021 Schachblätter

Theme von Anders Norén↑ ↑